/Marathon-Verhandlungen bleiben ergebnislos – scheitert Jamaika?

Marathon-Verhandlungen bleiben ergebnislos – scheitert Jamaika?

Der Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, (l-r), Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), der FDP-Parteivorsitzende Christian Lindner und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Verhandlungstisch.
Bild: dpa

Am frühen Freitagmorgen war dann doch erstmal Schluss – nach etwa 15 Stunden Beratungen. Die Unterhändler der Jamaika-Parteien CDU, CSU, FDP und Grünen vertagten ihre Sondierungen auf den Mittag. Auch am Samstag solle noch weiter verhandelt werden, hieß es. Das Pokern der Parteien um ihre Positionen war in der eigentlich letzten Runde dann doch nervenaufreibend. Danach zeigten sich alle Unterhändler dennoch zuversichtlich. Konkrete Ergebnisse wurden jedoch nicht genannt.

Christian Lindner glaubt an Jamaika-Koalition

FDP-Chef Christian Lindner betonte, dass ein Bündnis der vier unterschiedlichen Parteien zustande kommen könnte. Ein solches “historisches Projekt darf nicht an ein paar Stunden, die fehlen, scheitern”, sagte er nach den etwa 15 Stunden langen Beratungen. Die Unterhändler hätten in vielen Bereichen Gemeinsamkeiten festgestellt. Allerdings gebe es noch unterschiedliche Auffassungen besonders in der Migrations- und Finanzpolitik. FDP-Vize Wolfgang Kubicki zeigte sich dagegen frustriert. Es sei kein Vertrauen aufgebaut worden.

Laschet: Viel Verständnis, aber keine Kompromisse

Kanzlerin Angela Merkel sagte nach Ende der Gespräche nur: “Guten Morgen. Heute geht’s weiter.” Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) betonte, wenn alle ernsthaft wollten, könne das etwas werden. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte, man müsse jede Chance nützen, zu einem Verhandlungsergebnis zu kommen. Das gebiete die Verantwortung für das Land. “Es gab bei vielen Themen ein Verstehen, aber keine Kompromisse. Das ist das Traurige.”

Cem Özdemir: “Entscheidend ist das Ergebnis”

CDU-Generalsekretär Peter Tauber erklärte, man glaube nach wie vor, dass es sich lohne, eine gute Lösung für das Land zu finden. Grünen-Chef Cem Özdemir sagte: “Wir gehen in die Verlängerung.” Wie lange diese dauern werde, “hängt auch vom Schiedsrichter ab”, meinte er, ohne den Namen von Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel zu nennen. “Entscheidend ist das Ergebnis.”.