/macOS 10.13.1: Erstes Update für High Sierra

macOS 10.13.1: Erstes Update für High Sierra

macOS 10.13.1: Erstes Update für High Sierra


Leo Becker



Mit Version 10.13.1 bügelt Apple eine Reihe an Fehlern und Problemen im erst wenige Wochen alten Mac-Betriebssystem High Sierra aus.

Apple hat am Dienstagabend neben iOS 11.1 auch macOS 10.13.1 zum Download bereitgestellt – das erste “richtige” Update für High Sierra. Zuvor wurden mit einem ergänzenden Update bereits gravierende Probleme ausgeräumt – darunter zwei unschöne Sicherheitslücken. Version 10.13.1 soll die Sicherheit, Stabilität und Zuverlässigkeit des Macs verbessern, wie Apple anmerkt. Das Update lässt sich über den Mac App Store beziehen.

Neue Emojis nur für High Sierra

Teil des Updates sind die zugleich auch in iOS 11.1 neu eingeführten Emojis: Die von Apple gestalteten Ideogramme umfassen nun geschlechtsneutrale Charaktere, mythische Kreaturen wie Elfen, Vampire und Zombies sowie weitere Exemplare für Lebensmittel, Kleidungsstücke und Tiere.

Die Emoji-Neuzugänge sollen Nutzern auch ermöglichen, sich mit mehr Diversität auszudrücken, wie Apple zuvor schon betonte: Zu den Neuzugängen zählen unter anderem eine Frau mit Kopftuch, eine stillende Mutter und ein bärtiger Mann. Die neuen Emoji basieren auf dem internationalen Standard Unicode 10.

macOS 10.13.1 beseitigt Fehler

Die neue High-Sierra-Version räumt einen Fehler bei der Verwendung von Apple Pay aus, durch den Bluetooth als “nicht verfügbar” angezeigt wurde. Zudem soll die Spotlight-Suche Tastatureingaben nicht länger verweigern. Das Update verbessert auch das Zusammenspiel der integrierten Mail-App mit Microsoft Exchange.

Beim Firmeneinsatz von Macs verspricht Apple zuverlässigeres Drucken über SMB. Verschlüsselte APFS-Laufwerke sollen sich nun wieder durch einen Wiederherstellungsschlüssel entsperren lassen – weitere Informationen erhält man mit man diskutil im Terminal, schreibt der Hersteller.

Neben dem versprochenen Fix für die sogenannte KRACK-Attacke schließt macOS 10.13.1 weitere Sicherheitslücken – darunter auch den möglichen Zugriff auf unverschlüsselte APFS-Daten mit Hilfe eines manipulierten Thunderbolt-Adapters. Für macOS 10.12.6 Sierra und OS X 10.11.6 El Capitan hat Apple ebenfalls Sicherheits-Updates zum Download bereitgestellt.


(lbe)