/Linux 4.14 freigegeben: RAM-Verschlüsselung, neuer Schlafmodus, mehr Performance

Linux 4.14 freigegeben: RAM-Verschlüsselung, neuer Schlafmodus, mehr Performance


Linux-Kernel 4.14

Trends & News
| Kernel-Log

Die neue Kernel-Version bringt Speicherverschlüsselung, einen neuen Schlafmodus und einige Performance-Verbesserungen. Außerdem überwindet sie eine Grenze, die auf die ersten 64-Bit-x86-Prozessoren zurückgeht.

Linus Torvalds hat die Linux-Version 4.14 freigegeben. Wie seine Vorgänger wartet auch der neue Kernel mit zahlreichen Neuerungen auf. Diesmal ist keine dabei, die so richtig herausragend ist; es gibt aber gleich mehrere, die ihr Potenzial erst langfristig oder bei genauerem Hinsehen offenbaren. Die wichtigsten Verbesserungen im Kurzüberblick:


Linux 4.14 wird wahrscheinlich ein Longterm-Kernel.

Linux 4.14 wird wahrscheinlich ein Longterm-Kernel.

(Bild: 
kroah.com
)

  • Linux 4.14 ist als nächster Longterm-Kernel vorgesehen. Wenn es trotz kleinerer Auffälligkeiten und Ungereimtheiten bei der Entwicklung von 4.14 bei diesem Plan bleibt, wird diese Version nicht nur zwei bis drei Monate mit Korrekturen und kleineren Verbesserungen versorgt, sondern mindestens zwei Jahre.
  • Eine neue Debugging-Funktion verspricht einen indirekten Geschwindigkeitszuwachs, denn sie weist weniger Overhead auf als ein bislang häufig verwendeter Mechanismus.
  • Linux 4.14 nutzt auf einigen Notebooks einen Suspend-to-Idle genannten Bereitschaftsmodus, der sich durch flotteres Aufwachen vom traditionell verwendeten Suspend-to-RAM abhebt.
  • Die Kernel-Entwickler geben ein bei der x86-64-Einführung noch in weiter Ferne scheinendes Limit an, damit Linux nicht nur 64, sondern bis zu 4096 Terabyte (4 Petabyte) Arbeitsspeicher ansprechen kann.
  • Linux 4.14 unterstützt die Speicherverschlüsselung, die einige der jüngst eingeführten AMD-Prozessoren beherrschen.
  • Der Kernel kann jetzt im Speicherbereich von Programmen liegende Daten versenden, ohne diese zuerst kopieren zu müssen; dieser Zerocopy-Ansatz reduziert den Overhead und soll so die Performance steigern.
  • Neu dabei ist auch ein seit Jahren entwickeltes Framework, mit dem Entwickler die Arbeitsspeicherbereiche leichter, flexibler und schneller nutzen können, die unter der Ägide von Hauptprozessor, Grafikprozessor, Krypto-Beschleunigern und ähnlicher Hardware stehen.
  • Btrfs und SquashFS können Daten jetzt mit Zstd packen. Laut dem zuständigen Entwickler kann dieser Algorithmus ähnlich schnell komprimieren wie LZ4 und bei der Packdichte zugleich eine Qualität erzielen, die an jene von LZMA heranreicht.
  • Optimierungen am Ext4- und Quota-Code versprechen, die Menge der pro Sekunde erzeugten Dateien teilweise drastisch zu steigern.
  • Unter einer Reihe von Techniken zum Steigern der Systemsicherheit ist ein Schutz gegen Angreifer, die sensitive Arbeitsspeicherinhalte durch Neustart mit einem eigenen Betriebssystem abzugreifen versuchen.
  • Die Kernel-Entwickler haben einige GCC-Plug-ins verbessert, um es Angreifern noch schwerer zu machen, zur Rechteausweitung dienliche Stellen im Code zu finden.
  • Eine ganze Reihe neuer und überarbeiteter Treiber für Grafikprozessoren und andere Geräte verbessern Hardware-Support und Performance.
  • SPDX-Auszeichnung im Quellcode sollen helfen, Lizenzverletzungen zu vermiden.
  • Ein Statement in der Dokumentation soll Firmen bei der Abwehr von Copyright-Trollen helfen. Damit versuchen die Kernel-Entwickler das vorgehen eines früheren Kernel-Entwickler zu unterminieren, der schon mehrfach in Deutschland vor den Kadi gezogen ist.

Die folgenden Seiten liefern Details zu diesen und zahlreichen weiteren Neuerungen von Linux 4.14; die wichtigsten Änderunen eines beschriebenen Bereichs finden sich am Anfang der jeweiligen Artikelseiten. Auf der letzten Seite findet sich zudem ein kleiner Ausblick auf die Neuerungen, die 4.15 bringen dürfte.