/Künstliche Intelligenzen nehmen doch keine Arbeitsplätze weg

Künstliche Intelligenzen nehmen doch keine Arbeitsplätze weg

Künstliche Intelligenzen nehmen doch keine Arbeitsplätze weg


Johannes Merkert

KI steht im Verdacht, Arbeitsplätze zu vernichten. Capgemini hat dazu Unternehmen befragt und das Gegenteil herausgefunden. Unternehmen, die KI einsetzen, wachsen und stellen mehr Spezialisten ein, als Stellen durch die Automatisierung wegfallen.

In einer Studie von IT-Consultingfirma Capgemini unter 993 Firmen antworteten 83%, dass der Einsatz von Künstlicher Intelligenz neue Aufgaben geschaffen habe. Mehr als die Hälfte der durch KI geschaffenen Jobs sind Führungskräfte, alle neuen Jobs erfordern hoch qualifizierte Arbeitskräfte. Durch KI-Einsatz seien aber immerhin in 63% der Unternehmen gar keine Arbeitskräfte weggefallen.



KI-Einsatz schafft zusätzliche Stellen, allerdings nur für qualifizierte Fachkräfte.

KI-Einsatz schafft zusätzliche Stellen, allerdings nur für qualifizierte Fachkräfte.

Vergrößern

Bild: Capgemini


Die Studie widerspricht damit einer besonders in den USA häufig geäußerten Befürchtung, dass künstliche Intelligenz menschliche Arbeit überflüssig mache. Die Algorithmen übernehmen zwar Aufgaben, die zuvor Menschen erledigt haben, die Unternehmen wachsen aber durch KI-Einsatz. Drei Viertel der befragten Unternehmen gaben an mindestens 10% gewachsen zu sein. Dieses Wachstum scheint die verlorenen Arbeitsplätze mehr als auszugleichen.



Verschiedene KI-Verfahren sind unterschiedlich schwer umzusetzen. Viele Unternehmen wagen sich an komplexe Projekte, ohne KI zuvor dort einzusetzen, wo es besonders einfach ist.

Verschiedene KI-Verfahren sind unterschiedlich schwer umzusetzen. Viele Unternehmen wagen sich an komplexe Projekte, ohne KI zuvor dort einzusetzen, wo es besonders einfach ist.

Vergrößern


Die Unternehmen nehmen KIs daher als sehr positiv wahr. 71% bilden ihre Mitarbeiter gezielt für die Arbeit mit KI aus. 89% glauben, dass KI die Arbeit vereinfacht und 88% glauben, dass KIs und Menschen in ihren Unternehmen Seite an Seite arbeiten werden.


(jme)