/Kopfhörer ab 19 Euro: Günstig klingt nicht billig

Kopfhörer ab 19 Euro: Günstig klingt nicht billig

Klangvolle Ohrstöpsel

| von Julia Maehner

In-Ear-Trick: So fallen Ihre Kopfhörer nicht mehr aus dem Ohr

Unterwegs sind In-Ear-Kopfhörer perfekt für Smartphones und MP3-Player geeignet. Teuer müssen die Mini-Hörer dabei nicht sein. Wir zeigen Ihnen empfehlenswerte In-Ear-Kopfhörer ab 19 Euro.

15 In-Ear-Kopfhörer im Check: Von supergünstig bis extraluxuriös

Die Musik aus Handy oder MP3-Player kann von klanglichen Orgasmen bis hin zu derben Enttäuschungen führen. Schuld daran ist nicht das Abspielgerät, sondern der Kopfhörer. Die beim Gerät mitgelieferten Kopfhörer sind fast ausschließlich In-Ear-Kopfhörer, deren Qualität eher am unteren Ende des Klangspektrums anzusiedeln ist.

Dabei verbessern In-Ear-Kopfhörer grundsätzlich den Klang. Durch die baulich bedingte Nähe zum Trommelfell erhöhen In-Ear-Kopfhörer die Zahl der Schallwellen, die effektiv im Ohr ankommen. Da sie außerdem im Gehörgang eingeführt werden, erhöhen sie die Geräuschisolierung und optimieren demnach das Klangbild. Dabei müssen die Kopfhörer nicht einmal viel kosten: Wir stellen Ihnen 15 Modelle in drei verschiedenen Preisklassen vor. Bei jeder Kategorie finden Sie unter dem jeweiligen Highlight die Tabelle mit weiteren Empfehlungen.

15 In-Ear-Kopfhörer im Check: Von supergünstig bis extraluxuriös

In-Ear-Kopfhörer bis 50 Euro

Empfehlung bis 50 Euro: Sennheiser MM30i

Für die gerade einmal 35 Euro teuren MM 30i sind die Sound-Profis von Sennheiser verantwortlich. Die In-Ear-Kopfhörer liefern über das komplette Klangspektrum einen sehr guten Sound ab – nur im Bassbereich leistet er sich leichte Schwächen. Instrumente und Stimmen klingen natürlich ohne nervige Übertreibungen und werden sauber getrennt.

Auch die Dämpfung von Außengeräuschen funktioniert annähernd perfekt – in dieser Preisklasse werden Sie kaum etwas Besseres finden. Über die integrierte Fernbedienung können Sie iPhone und iPod steuern, ohne die Geräte aus der Tasche holen zu müssen. Im Lieferumfang sind drei Größen für die Ohrenadapter enthalten.

Super Einsteig für wenig Geld: Die Sennheiser MM 30i gibt’s ab rund 35 Euro.

Bezahlbare Mittelklasse: In-Ear-Kopfhörer von 50 bis 100 Euro

In-Ear-Kopfhörer bis 50 Euro

Empfehlung bis 100 Euro: Sony MDR-EX650APT

Dank der 12-mm-Treibereinheit liefern die Sony-In-Ears einen ausgezeichneten Klang. Egal, ob Sie basslastige Stücke oder feine Tracks mit schnellen Abschnitten hören, die In-Ears übertragen sämtliche Ton-Nuancen klar und deutlich. Die Verarbeitung ist solide und wertig.

Dass sich Sony Gedanken über Details gemacht hat, merkt man an vielen Kleinigkeiten: Mit Stereosound sollen die Ohrhörer sehr räumlich klingen und der Frequenzbereich von 5 Hz bis 28 kHz deckt ein ordentliches Spektrum an Klängen ab. Das Mikrofon an der Steuereinheit ist zudem ungerichtet, wodurch die Stimme beim Telefonat von jeder Richtung aufgenommen werden sollte. Bei einem Preis von rund 50 Euro sind die Sony MDR EX650APT noch durchaus erschwinglich. 

Bezahlbare Mittelklasse gibt’s mit den In-Ears von Sony.

Akustik-Luxus: In-Ear-Kopfhörer ab 100 Euro

In-Ear-Kopfhörer bis 50 Euro

Empfehlung ab 100 Euro: Shure E425

Die Optik des Shure E425 mag zwar Geschmackssache sein, doch die Ausstattung ist unbestreitbar üppig. Sechs verschiedene Ohrpolster sind im Lieferumfang enthalten, ebenso wie eine Tragetasche und ein Adapter für die 6,35-mm-Klinke. Außerdem lassen sich die Ohrhörer vom Kabel abtrennen.

Dazu kommt der E425 mit einem äußerst differenzierten, detaillierten Klang: Die Finesse des Frequenzgangs ist außergewöhnlich: Präsente Bässe, klare Höhen. Dafür ist der Preis allerdings auch gewaltig: Knackige 266 Euro kosten die In-Ears beim günstigsten Anbieter.

Luxus im Ohr: Die In-Ear-Kopfhörer von Shure kosten – sind dafür aber auch ausgezeichnet.