/Kleidungsshops mit “White Nationalist”-Ware: Apple sperrt Apple-Pay-Bezahlmöglichkeit

Kleidungsshops mit “White Nationalist”-Ware: Apple sperrt Apple-Pay-Bezahlmöglichkeit

Kleidungsshops mit “White Nationalist”-Ware: Apple sperrt Apple-Pay-Bezahlmöglichkeit


Ben Schwan

Apple Pay lässt sich auch zum Bezahlen im Web verwenden.

(Bild: dpa, Monica Davey)

Bei Anbietern wie “AmericanVikings” oder “VinlandClothing” sind Kleidung im Nazilook im Angebot – und bislang auch mit dem Apple-Bezahldienst begleichbar. Seit Mittwoch ist das nicht mehr möglich.

Apple hat Anbietern von Bekleidung die Bezahlfunktion Apple Pay gesperrt. Wie das Viralportal Buzzfeed meldet, hat das Unternehmen “eine Handvoll von Websites” gesperrt, die Produkte wie T-Shirts oder anderem Fanmaterial von “White-Nationalist”- und Nazi-Gruppen anbieten. Betroffen sind Anbieter wie “AmericanVikings” oder “VinlandClothing”.

Hemden mit “Blut und Boden”

Die Unternehmen haben unter anderem Hemden im Angebot, die mit Slogans wie “Blut und Boden” sowie Hakenkreuz-artigen Logos und Reichsadlern bedruckt sind. Apple kommentierte den Schritt gegenüber Buzzfeed zunächst nicht. Allerdings verwies ein Sprecher auf die Nutzungsbedingungen für Apple-Pay-Händler.

In diesen heißt es, eine Einbindung in Shops, die “Hass, Gewalt oder Intoleranz basierend auf Rasse, Alter, Geschlecht, Geschlechteridentität, Ethnizität, Religion oder sexuelle Orientierung bewerben”, sei grundsätzlich verboten. Der Betreiber von “AmericanVikings” sagte gegenüber Buzzfeed, ihm sei nicht bewusst gewesen, dass er Apple Pay als Bezahldienst angeboten habe. “Wenn die mich nicht mögen, müssen die mit mir keine Geschäfte machen.” Es ist unklar, warum die Websites Apple Pay grundsätzlich einbinden konnten.

Internet-Firmen gegen Neonazis

Zuvor sind verschiedene andere Internet-Firmen gegen rechtsextreme und rechtsradikale Websites vorgegangen – als Folge des Anschlags und der Ausschreitungen im US-amerikanischen Charlottesville in den vergangenen Tagen. So hatte die Neonazi-Seite “The Daily Stormer” ihre Hoster verloren, was sie veranlasste, ins Darknet umzuziehen.

Apple-Konzernchef Tim Cook hatte am Mittwoch in einem Memo an seine Mitarbeiter gesagt, Hass sei “wie Krebs”. “Was in Charlottesville passiert ist, hat keinen Platz in unserem Land.” “Solcher Hass und solche Intoleranz” dürfe in den USA nicht zugelassen werde, darin müsse man unzweideutig sein.


(bsc)