/Klassiker: Spektakuläre Versteigerungen Millionen für Alu-Ferrari als Scheunenfund

Klassiker: Spektakuläre Versteigerungen Millionen für Alu-Ferrari als Scheunenfund

— 20.09.2017

Millionen für Alu-Ferrari als Scheunenfund

Scheunenfund der Superlative: Der weltweit einzige Alu-Ferrari Daytona mit Straßenzulassung ging unrestauriert für stolze 1,8 Millionen Euro weg!

Nur ein einziges Exemplar: 1,8 Millionen Euro zahlte ein unbekannter Bieter für den 365 GTB/4.

Fast 40 Jahre dämmerte der einzige Ferrari 365 GTB/4 aus Aluminium mit Straßenzulassung in einer Scheune vor sich hin. Nun wurde der ultra-seltene Renner für satte 1,8 Millionen Euro versteigert. Und das, obwohl der rote Wagen in Scheunenfund-Zustand ist! Im Juni 1969 war dieses Exemplar entstanden, die Karosserie hatte der berühmte Autodesigner Scaglietti gestaltet. Die Existenz des seltenen Daytona war fast in Vergessenheit geraten, bis der Wagen kürzlich aus der Versenkung auftauchte. Ein Ferrari-Sammler in Japan hatte den Alu-Daytona unbeachtet verstauben lassen, ließ ihn aber auch unberührt! Anlässlich des 70. Ferrari-Jubiläums kamen im italienischen Maranello jüngst eine ganze Reihe sensationeller Ferrari unter den Hammer, darunter eben auch der Alu-Daytona. 

Fünf Alu-Daytona für den Renneinsatz

Mit ein wenig Lederpflege und Cockpit-Spray lässt sich der gröbste Schmutz sicher entfernen!

Gebaut hat Ferrari lediglich fünf Alu-Daytona für den Renneinsatz, doch nur einen davon mit Straßenzulassung. Einst dominierten die Alu-Ferrari die 24 Stunden von Daytona. Unterm roten Alu-Kleid des Auktions-Daytona sitzt der 4,4-Liter-V8 mit rund 350 PS und einer Laufleistung von exakt 36.390 Kilometern. Solch eine Exklusivität wirft viele Fragen nach der Echtheit des Daytona auf. Der anerkannte Ferrari-Experte Marcel Massini nahm den Alu-Daytona genau unter die Lupe und bezeugte dessen Authentizität. Laut seinem Gutachten passen die Teilenummern von Motor und Getriebe zu Ferrari-Werksaufzeichnungen und die Papiere zum Auto. Die Karosserie-Markierungen stammen tatsächlich von Scaglietti. Ein Wahnsinns-Fund!

Renn-Elfer wird zum Auktions-Hammer

Infernalischer Sound dröhnt ungefiltert aus dem Doppelauspuff des RSR.

Anfang Juli 2017 versteigerte das Auktionshaus Artcurial in Monaco einen Porsche 911 RSR der Spitzenklasse: Er brachte (inklusive Zuschläge) exakt 1.769.280 Euro! Der weiße 911 ist ein Rennwagen mit Geschichte, keiner mit Garagen-Staub. Nach insgesamt acht Teilnahmen bei den zwölf Stunden von Sebring und sieben Mal bei den 24 Stunden von Daytona ist der gezahlte Preis wohl der Renngeschichte geschuldet. Der 2,8-Liter-Sechszylinder unter dem Entenbürzel leistet 300 PS. Der RSR war Thema in mehreren Bücher und Zeitschriften zum Thema Porsche-Rennwagen. Von 1974 bis 1986 nahm der Wagen an mehr als 50 Rennen teil, wurde mehrfach verkauft, bis er bei Porsche-Sammler Tom Linton landete. Der ließ den Wagen von RSR-Fachmann Jim Torres in Kalifornien restaurieren. Wer der neue Besitzer ist, wurde nicht bekannt. Eine vollständige Fotoserie zur Restauration bekommt er als nettes Extra aber obendrauf. In der Galerie finden Sie weitere spektakuläre Klassiker-Auktionen, darunter auch zwei weitere beeindruckende Ferrari!


Fotos:
Courtesy of RM Sotheby’s