/Karnevalsumzüge ziehen Millionen in ganz Deutschland an

Karnevalsumzüge ziehen Millionen in ganz Deutschland an

Deutschlands Karnevalszeit erreichte am Montag seinen Höhepunkt. In vielen Städten fanden farbenfrohe “Rosenmontag” -Paraden statt, vor allem die traditionellen Hochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz im Westen des Landes.

Die Parade in Köln, die nach dem Motto “Wir gehen in Köln zu einer anderen Melodie” führte, zählte rund 11.000 Teilnehmer, rund 390 Pferde und 85 Wagen, von denen viele langweilen riesige und oft wenig schmeichelhafte Figuren, die Politiker repräsentieren.

Unter den Satiren waren Bundeskanzlerin Angela Merkel, US-Präsident Donald Trump und die britische Premierministerin Theresa May.

 Merkel as black widow (Retuers/T. Schmuelgen)

Die “Schwarze Witwe” Merkel: Verantwortlich für einen Politikerfriedhof?

Weiterlesen: Berlin 24/7: Karneval in Berlin? Eine Mission unmöglich

Süßigkeiten im Überfluss

Traditionell werden Blumensträuße und Süßigkeiten verschiedener Art von den Wagen in die Menge der Zuschauer geworfen, von denen viele Kostüme von Piraten bis zu Teufeln tragen. In diesem Jahr waren 300 Tonnen Süßwaren allein in Köln zu haben.

Schnaps bottles in Düsseldorf (picture-alliance/dpa/I. Fassbender)

Einige Zuschauer in Düsseldorf waren vielleicht eher für eine Erwärmung der Geister als für Süßigkeiten dankbar

Die Tradition der Paraden begann auch in Köln, wo die erste 1823 stattfand, um die berühmten Feierlichkeiten aus der italienischen Stadt Venedig zu importieren. Der Erfolg der Ereignisse veranlasste andere Städte in der Region, diesem Beispiel zu folgen.

Police at Cologne parade (picture-alliance/dpa/O. Berg)

Bei den Umzügen war die Polizei im Einsatz

In Düsseldorf nahmen 6.000 an der Parade am Montag mit rund 100 Schwimmern teil.

“Rosenmontag” oder Rosenmontag galt traditionell als letzte Gelegenheit, vor Beginn der 40-tägigen christlichen Fastenzeit der Fastenzeit, die am Aschermittwoch beginnt, zu feiern.

Weiterlesen: 11 verrückte Karneval Veranstaltungen zwischen November und Fastenzeit statt

tj / rc (dpa, AFP, AP)