/iPhone X im Innern: Mehr Akkuplatz durch gestapelte Hauptplatine

iPhone X im Innern: Mehr Akkuplatz durch gestapelte Hauptplatine

iPhone X im Innern: Mehr Akkuplatz durch gestapelte Hauptplatine


Leo Becker


Die Frontkamera des iPhone X ermittelt auch Tiefeninformationen – und soll ein genaueres Face-Tracking ermöglichen.

(Bild: iFixit)

Apple hat das Mainboard des iPhone X praktisch halbiert und zusammengefaltet, um Platz für einen erstmals aus zwei Einheiten bestehenden Akku zu schaffen, wie ein Reparaturdienstleister berichtet.

Apple iPhone X 64GB grau

Apple iPhone X 64GB grau
ab € 1147,–

Das iPhone X in Einzelteilen: Eine erste Analyse der Komponenten und des inneren Layouts zeigt, dass Apple “eine beispiellose Miniaturisierung des Mainboards” gelungen ist, wie der Reparaturdienstleister iFixit berichtet, der ein erstes Exemplar zerlegt hat. Um mehr Platz für den Akku zu schaffen, habe der Hersteller die Hauptplatine halbiert und anschließend zusammengefaltet. Auf diese Weise passt eine aus zwei Einheiten in Gestalt eines L zusammengefügte 10.35-Wattstunden-Batterie (2716 mAh) in das iPhone X, die mehr Kapazität bietet als der Akku im größeren iPhone 8 Plus.

iPhone X dichtgepackt

Ein derart “dichtgepacktes Gadget” wie das iPhone X habe man zuvor noch nie inspiziert, schreibt iFixit. Die Hauptplatine nehme in dieser gestapelten Form nur rund 70 Prozent des Platzes ein, den das Mainboard im iPhone 8 Plus belegt. Die Konstruktion mache Reparaturen auf der Platine natürlich extrem schwierig, die beiden Hälften sind verlötet. Der Teardown bestätigt auch, dass Apple im iPhone X auf 3 GByte Arbeitsspeicher setzt – ebenso wie den Plus-Modellen.

Austausch der Glasrückseite kompliziert und teuer

Das vertikal angeordnete Dualkamerasystem des iPhone X ist der Zerlegung zufolge durch eine “kräftige Klammer” fixiert, die offenbar bei einem Aufprall die Komponenten schützen soll. Zusätzlich sei die Kamera ins Gehäuse geklebt und mit dem inneren Metallrahmen verbunden, so iFixit – dies mache den Tausch der rückseitigen Glaspartie im Schadensfall sehr aufwendig – und entsprechend teuer. Die Behebung eines derartigen “sonstigen Schadens” kostet bei Apple knapp 600 Euro.

Insgesamt gibt iFixit dem iPhone X auf der eigenen Skala einen Reparaturwert von “6” – sie reicht von “1” bis zu einer am einfachsten zu reparierenden “10”. Priorität bei dem Design des iPhones sei der relativ einfache Austausch von Display und Akku – zudem lasse sich ein gesprungener Bildschirm austauschen ohne dass das komplexe TrueDepth-Kamerasystem entfernt werden muss.


(lbe)