/iPhone-SOS-Funktion in iOS 11: Polizei Toronto von Test-Notrufen überschwemmt

iPhone-SOS-Funktion in iOS 11: Polizei Toronto von Test-Notrufen überschwemmt

iPhone-SOS-Funktion in iOS 11: Polizei Toronto von Test-Notrufen überschwemmt


Leo Becker

Die kanadische Polizeibehörde hat dazu aufgerufen, die neue Notruffunktion nicht mehr auszuprobieren – dies blockiere die Leitungen. Das iPhone kann nun auf Tastendruck hin einen Notruf absetzen.

Apple iPhone 8 64GB silber

Apple iPhone 8 64GB silber
ab € 780,95

Die in iOS 11 integrierte Notruffunktion macht Rettungsleitstellen zu schaffen: Auf Twitter bittet die Polizei Toronto darum, die “Notfall SOS” genannte Neuerung nicht länger auszuprobieren – “es funktioniert gut!” Es gehen viele Testanrufe ein, die die Notrufleitungen blockieren, so die kanadische Polizeibehörde.

Die Notruffunktion erlaubt das Absetzen eines Notrufs per Tastendruck, dabei kann automatisch der lokale Rettungsdienst am Aufenthaltsort kontaktiert werden – wahlweise werden auch Notfallkontakte darüber informiert und der Standort des Nutzers an diese übermittelt. Auf iPhones bis hin zum iPhone 7 muss dafür die Standby-Taste fünfmal in Folge gedrückt werden und der Nutzer dann mit dem Finger über einen Schieberegler streichen – nach einem kurzen Countdown erfolgt der Anruf.

Auf iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X reicht es, die Seitentaste und eine der Lautstärketasten kurz gedrückt zu halten, um einen Notruf auszulösen. In den Einstellungen für “Notfall SOS” legen Nutzer fest, ob der Anruf bei einer Rettungsleitstelle automatisch erfolgt.

Notruf SOS schaltet auch Touch ID und Face ID ab

Die Notruf-SOS-Tastenkombination hat eine weitere Funktion: Sie legt die biometrischen Entsperrmechanismen Touch ID und Face ID vorübergehend lahm – der Nutzer muss erst wieder seinen Passcode eingeben. Dies soll davor schützen, dass das iPhone durch Dritte gegen den Willen des Nutzers entsperrt wird – entweder durch Auflegen des Fingers oder durch das Halten des iPhone X vor das Gesicht des Besitzers.

Anfang des Jahres hatte Apple mit einem System-Update eine Schwachstelle in iOS gestopft, die einen Missbrauch der Wählfunktion erlaubt: Zuvor hatte ein damals 18-jähriger US-Amerikaner einen Link auf Twitter veröffentlicht, der nach dem Antippen auf dem iPhone automatisch die US-Notrufnummer 911 wählte. Die Aktion führte offenbar zu einer Störung des 911-Notfallsystems in mehreren Städten.


(lbe)