/iPhone 8 und iPhone 8 Plus mit Glasrückseite und True-Tone-Display

iPhone 8 und iPhone 8 Plus mit Glasrückseite und True-Tone-Display

iPhone 8 und iPhone 8 Plus mit Glasrückseite und True-Tone-Display

Update


Leo Becker



Die S-Serie hat Apple diesmal übersprungen: Der Nachfolger des iPhone 7 heißt iPhone 8 und bringt mehr Leistung, eine Glasrückseite sowie neue Display-Technik. Es ist entweder mit einem 4,7-Zoll-Display oder als große 5,5-Zoll-Ausführung erhältlich.

Auf das iPhone 7 folgt das iPhone 8. Das bislang gängige S-Modell hat Apple in diesem Jahr übersprungen. Das iPhone 8 bleibt äußerlich der 2014 eingeführten Vorgängerreihe treu: Es ist entweder mit einem 4,7-Zoll-Display oder in der größeren 5,5-Zoll-Ausführung als iPhone 8 Plus erhältlich, wie der Hersteller am Dienstag in Cupertino mitteilte (siehe dazu auch Mac & i-Liveticker). Im Unterschied zum iPhone 7 besteht die Rückseite nun ebenso wie die Vorderseite aus Glas. Es handle sich um das bislang stabilste Glas an einem Smartphone, sagte Apples Marketingchef Phil Schiller.

Für das Display der iPhones greift Apple auf die Technik zurück, die der Hersteller “True Tone” nennt. Das Display passt die Darstellung automatisch der Farbtemperatur des Umgebungslichtes an. “True Tone” hatte Apple erstmals mit dem iPad Pro eingeführt.

Mehr Kerne in Apples A11-Chip

Der neue A11-Prozessor setzt nun auf sechs statt vier Kerne. Zwei Recheneinheiten davon bringen volle Leistung und sind laut Apple um 25 Prozent schneller als der A10 des iPhone 7. Die vier weiteren Kerne dienen zum Energiesparen: Sie können kleinere Aufgaben übernehmen und die zwei Hauptkerne so entlasten. Die in den A-Chip integrierte GPU hat Apple selbst entworfen, sie soll um 30 Prozent leistungsfähiger sein als beim iPhone 7. Die Stereolautsprecher des iPhone 8 sind nach Angabe des Herstellers um 25 Prozent lauter und liefern etwas mehr Bass.

In den neuen iPhones steckt außerdem eine 12-Megapixel-Kamera mit lichtempfindlicherem Sensor. Weiterhin kommt nur das iPhone 8 Plus mit Dualkamerasystem – es besteht aus zwei 12-Megapixel-Sensoren. Die Kamera-App stellt für den Portrait-Modus des Plus-Modells nun Beleuchtungseffekte zur Verfügung, um den Beleuchtungsstil anzupassen – auch nachträglich. Bei Videoaufnahmen unterstützt das iPhone 8 jetzt 4K mit 60 Bildern pro Sekunde. Die Kameras seien auch speziell auf Augmented-Reality-Anwendungen ausgelegt, betonte Schiller. Sie sollen durch ein neues Gyroskop und einen neuen Beschleunigungssensor das genauere Erfassen von Bewegung ermöglichen.

Drahtloses Laden per Qi

Das Aufladen ist erstmals drahtlos möglich. Apple setzt hier nicht auf eine Eigenentwicklung, sondern unterstützt den gängigen Qi-Standard – entsprechende Ladematten sind bereits in vielen Möbeln und Fahrzeugen integriert.

Das iPhone 8 kommt am Freitag, den 22. September in ersten Ländern in den Handel. Das Vorbestellen ist ab dem 15. September möglich. Mit 64 GByte Speicherplatz kostet das es knapp 700 Dollar, der Preis des iPhone 8 Plus beginnt bei knapp 800 Dollar.

[Update 12.09.2017 21:40 Uhr] In Deutschland ist das iPhone 8 ab knapp 800 Euro erhältlich. Der Einstiegspreis liegt um 40 Euro höher als beim iPhone 7, dafür sind jetzt 64 GByte statt 32 GByte Speicherplatz im Basismodell enthalten. Die 256-GByte-Version kostet knapp 970 Euro.

Das iPhone 8 Plus wird mit 64 GByte Speicherplatz für knapp 910 Euro angeboten; die 256-GByte-Ausführung liegt bei knapp 1080 Euro. Die neuen Modelle unterstützen schnelles Laden, allerdings nur mit optionalem USB-C-Netzteil und USB-C-Ladekabel.

Die iPhone-7- und iPhone-6-Modelle behält Apple weiter im Programm, sie sind ab 630 Euro (iPhone 7 mit 32 GByte) respektive 520 Euro (iPhone 6s mit 32 GByte) erhältlich.


(lbe)