/iPhone 8 im Teardown: Intern ähnlich wie das iPhone 7

iPhone 8 im Teardown: Intern ähnlich wie das iPhone 7

iPhone 8 im Teardown: Intern ähnlich wie das iPhone 7


Ben Schwan


iPhone 8 in seinen Einzelteilen.

(Bild: iFixIt)

Neuer Glasrücken, drahtloses Laden, schnellerer Chip – aber sonst nicht viel Neues: Das ist das Ergebnis der ersten iPhone-8-Untersuchung von iFixIt. Für die Reparierbarkeit gab’s eine mittlere Note.

Apple iPhone 8 64GB grau

Apple iPhone 8 64GB grau
ab € 780,95

iFixIt hat seinen traditionellen Teardown des neuen iPhones vorgenommen. Der Reparaturdienstleister aus den USA konnte sich ein iPhone 8 mit 4,7-Zoll-Bildschirm besorgen und hat es zerlegt. Das Ergebnis: Zwar kommt das neue Modell mit einem Rücken aus Glas statt Metall und bietet nun eine Qi-kompatible Ladespule, der interne Aufbau hat sich aber grundlegend nicht verändert.

Kleinerer Akku und neuer Chip

Das IPS-Display ähnelt dem Bildschirm im iPhone 7, obwohl es erstmals eine True-Tone-Farbanpassung hat. Der Akku des iPhone 8 hat nur noch 6,96 Wattstunden – der des iPhone 7 lag bei 7,45. Apple betont, dass der neue Hauptprozessor, der A11 Bionic, stromsparender agiert, weshalb die geringere Kapazität keine negativen Auswirkungen haben soll. Im Testgerät war ein LTE-Modem von Qualcomm verbaut – was interessant ist, weil Apple sich mit dem Mobilfunkausrüster derzeit massiv vor Gericht streitet. Es ist unklar, ob in für Europa gedachten iPhone-8-Modellen ein Intel-Modem steckt.

Lightning-Anschluss besser geschützt?

Zu den Veränderungen im Innenleben zählt eine neue Klammer zum Schutz des Lightning-Anschlusses, ein neues, über den Lautsprecher geführtes Interconnect- und Antennenkabel und verschiedene kleinere Veränderungen bei den Dichtungen für die Wasserresistenz. Insgesamt bekommt das iPhone 8 eine mittelprächtige Wertung, was die Reparierbarkeit anbetrifft: iFixIt vergibt 6 von 10 möglichen Punkten. Das ist deutlich besser als etwa bei Apples aktuellen Notebooks.

Glas ist nicht verbiegbar und erstaunlich stabil

Unterdessen haben YouTuber auch erste “Foltertests” des iPhone 8 vorgenommen. Dabei wurde unter anderem versucht, das Glas zu verkratzen sowie das Gerät, das wie erwähnt nun an Vorder- und Rückseite aus Glas besteht, zu verbiegen. Insgesamt zeigten sich die Geräte stabil – teilweise sogar stabiler als frühere Modelle. Apple hatte betont, dass das verwendete Glas auf der Rückseite besonders verstärkt sein soll.


(bsc)