/Inklusive Downloads: ARD-Audiothek ist fertig

Inklusive Downloads: ARD-Audiothek ist fertig

Inklusive Downloads: ARD-Audiothek ist fertig

Die im Frühjahr angekündigte App, die Wortinhalte von ARD und Deutschlandradio bündelt, ist nun für iOS und Android erhältlich.

Peter Lohmeyer hat sich die neue ARD-App schon heruntergeladen und sie ausprobiert. Sein Eindruck von der Audiothek: “Gute Sache”. Der Schauspieler (55) gehört in doppelter Hinsicht zur Zielgruppe. “Ich höre sehr viel Radio, das ist das Erste, was morgens angeht”, erzählte er am Dienstagabend bei der Vorstellung der App in Berlin. Gleichzeitig hat er auch in vielen Hörspielen schon als Sprecher mitgewirkt. Seine Hörspiel-Premiere hatte er bei Radio Bremen.

Der Programmdirektor des Senders, Jan Weyrauch, ist Projektleiter der Audiothek. Gerade für Fans von langen Radiostücken wie Hörspielen und Reportagen sei die App ideal, sagte er. Auch, weil man die Beiträge so nicht nur im jeweiligen Sendegebiet hören und bei Bedarf einfach unterbrechen und später wieder einschalten kann. Die App für Audiofans, die für iOS und Android entwickelt wurde (leider noch nicht fürs iPad), bietet Beiträge aus 20 Kategorien, zu denen neben Hörspielen, Dokumentationen und Reportagen zum Beispiel auch Interviews, Comedy und Satire, Theater, Film und Kunst oder Wissenschaft und Bildung zählen.

Für Weyrauch ist die Audiothek “eine Art Neflix für die Ohren”. Ausdrücklich sollen sich darin keine tagesaktuellen Nachrichten finden, wie in anderen Apps der Öffentlich-Rechtlichen. Das Projekt war im Frühjahr angekündigt worden.

Die Audiothek, die die ARD im vergangenen November angekündigt hatte, sei ein Gemeinschaftsprodukt im besten Sinne, sagte Nathalie Wappler Hagen, Vorsitzende der ARD-Hörfunkkommission. An der Entwicklung waren neben Radio Bremen auch der Bayerische Rundfunk und der Südwestrundfunk (SWR) maßgeblich beteiligt.

Die Inhalte werden von einer Redaktion ausgewählt. Zunächst sind Beiträge aus 560 Sendereihen der ARD-Sender und aus dem Deutschlandradio-Programm abrufbar, darunter etwa der Radio Tatort oder das ARD Radiofeature. Manche Beiträge sind bereits abrufbar, bevor sie im klassischen Radio zu hören sind. Zum Start ist auch “Paartherapeut Klaus Kranitz” zu hören, die neue Hörspielserie von Radio Bremen mit Peter Lohmeyer.

Der größere Teil der Beiträge lässt sich außerdem herunterladen – das ist vor allem dann ein großer Vorteil, wenn sie aus rechtlichen Gründen nur befristet in der Audiothek zum Abruf bereit stehen dürfen. Die berühmte “Depublizierung” nervt viele Gebührenzahler seit Jahren.

“Die Entwicklung hat viele Nerven gekostet”, sagte Weyrauch – und rund 200.000 Euro. Bereits in der Testphase in den vergangenen Wochen ist die App mehr als 13 000 Mal heruntergeladen worden. Weyrauch rechnet mit mindestens 50 000 Downloads in den ersten drei Monaten. Offizieller Start der ARD-Audiothek war am Mittwoch anlässlich der ARD-Hörspieltage in Karlsruhe. (mit Material von dpa) /


(bsc)