/Imagination PowerVR: Series9-Grafikprozessoren und Deep-Learning-Beschleuniger

Imagination PowerVR: Series9-Grafikprozessoren und Deep-Learning-Beschleuniger

Imagination PowerVR: Series9-Grafikprozessoren und Deep-Learning-Beschleuniger


Martin Fischer

(Bild: Imagination)

Imagination stellt SoC-Grafikeinheiten der Serie 9 sowie einen neuen Deep-Learning-Beschleunigerchip vor.

Die britische Firma Imagination Technologies hat eine neue Generation von lizenzierbaren Grafikeinheiten vorgestellt, die für den Einsatz auf Kombiprozessoren (Systems-on-Chip/SoCs) ausgelegt ist. Die GPUs laufen unter der Bezeichnung PowerVR Series 9, die sich wiederum in die Serien PowerVR Series9XE und PowerVR Series9XM unterteilen.



Verbesserte Rogue-Architektur der neuen Series9-GPUs.

Verbesserte Rogue-Architektur der neuen Series9-GPUs.

Vergrößern

Bild: Imagination



Unterstützung für Vulkan und PVRIC3

Der GPU-Aufbau fußt weiterhin auf der schon vor einigen Jahren eingeführten und stetig verbesserten Rogue-Architektur. Die GPUs unterstützen die 3D-Schnittstellen OpenGL ES 3.2, die vergleichsweise neue Low-Level-Schnittstelle Vulkan 1.0 sowie die APIs RenderScript, OpenVX 1 und OpenCL 1.2 EP. Zudem sind sie zur verlustfreien und bandbreitenspanrenden Texturkomprimierungstechnik PVRIC3 kompatibel. Im Vergleich zu den Vorgänger-Generationen Series 8XEP und Series8XE gehen die Grafikeinheiten laut Imagination um rund 25 Prozent effizienter mit der verfügbaren Bandbreite um.

Zur Series9XE gehören vier lizenzierbare GPUs der Einstiegs- und Mittelklasse: die GE9000 (1 PPC, 16 FP32-Flops/Takt), GE9100 (2 PPC, 16 FP32-Flops/Takt), GE9210 (4 PPC, 32 FP32-Flops/Takt) und GE9420 (8 PPC, 64 FP32-Flops/Takt). Sie sind gedacht für Smartphones, Infotainment-Systeme von Fahrzeugen, Set-top-Boxen und Fernsehgeräte. Leistungsfähiger ist die Series9XM, die aus drei lizenzierbaren GPUs besteht: GM9220 (4 PPC, 64 FP32-Flops/Takt), GM9240 (4 PPC, 128 FP32-Flops/Takt) und GM9240 (8 PPC, 128 FP32-Flops/Takt).



Imagination

Deep-Learning-Beschleuniger sollen fester Bestandteil von SoCs werden.

Vergrößern

Bild: Imagination



Deep-Learning-Beschleuniger PowerVR 2NX

Die genannten GPUs arbeiten auch mit den neuen Deep-Learning-Beschleuniger PowerVR 2NX zusammen. Er verarbeitet entsprechende Berechnungen laut Imagination besonders schnell und eignet sich daher für den Einsatz in Smartphones (Gesichts- und Objekterkennung, Musik-Verschlagwortung), Sicherheits-Infrastrukturen (Muster- und Bewegungserkennung), persönlichen Assistenzsystemen (Sprache, Gesundheit), im Bereich des autonomen Fahrens und für VR/AR-Anwendungen. Imagination zufolge soll ein PowerVR 2NX rund 3,2 Billionen Operationen pro Sekunde schaffen – konkrete Details dazu hat Imagination allerdings nicht genannt.


(mfi)