/IFA: Samsung zeigt riesigen Gaming-Monitor mit Quantenpunkten und neue QLED-TVs

IFA: Samsung zeigt riesigen Gaming-Monitor mit Quantenpunkten und neue QLED-TVs


IFA

:

Samsung zeigt riesigen Gaming-Monitor mit Quantenpunkten und neue QLED-TVs


Ulrike Kuhlmann

Samsung setzt auf farbverbessernde Quantenpunkte im Backlight von LCDs. Auf der IFA zeigt das Unternehmen neue TVs und einen riesigen Gaming-Monitor mit der sogenannten QLED-Technik.

Der koreanische Elektronikriese Samsung bringt Quantenpunkte – Samsung nennt die Technik QLED – in seinen LCD-TVs und Monitoren unter. Mit dem 49-zöllige Monitor CHG90 hat das Unternehmen das nach eigenen Angaben größte Gaming-Display am Start. Die Nanopartikel im Backlight des Monitors soll für satte Farben sorgen, laut Samsung beherrscht der Monitor zudem HDR.

Der gebogenen Schirm mit überbreitem Format zeigt 3840 × 1080 Pixel (32:9-Format) und soll Schaltvorgänge in nur einer Millisekunde (grey-to-grey) erledigen. Außerdem kann er seinen Bildinhalt bis zu 144 Mal pro Sekunde auffrischen. Mit einem Krümmungsradius von 1,80 Meter (R1800) soll er die Spieler ins Geschehen hineinziehen.

Auch seine TV-Modelle mit QLED-Technik hat der Hersteller erweitert. Das Topmodell Q8 mit gebogenem 4K-Schirm wurde um zwei Modelle in 55 und 65 Zoll mit planem Schirm ergänzt. Samsung hatte die gebogenen Displays vor einigen Jahren eingeführt und ist inzwischen einer der wenigen verbliebene Hersteller, die bei den TVs auf curved setzen. Allerdings scheint die Nachfrage nach planen Displays doch recht groß zu sein.

In seiner QLED-Serie, bei denen es sich um LCD-TVs mit Quantenpunkten im Backlight handelt, bietet der Hersteller inzwischen 14 Modelle an. Die Namensähnlichkeit zu OLED ist kein Zufall, sind doch die organischen Displays die großen Konkurrenten im TV-Topsegment.

Für die HDR-Ausgabe will Samsung ein eigenes Format namens HDR10+ etablieren, bei dem es sich wie Dolby Vision um eine dynamisches Format handelt. Rechtzeitig zur IFA hat sich Panasonic mit ins Boot geholt, die in ihren TVs ebenfalls HDR10+ unterstützen wollen.

Zur IFA siehe auch die Sonderbeilage von Heise Medien:

(uk)