/IFA: Medion zeigt Notebooks mit achter Core-i-Generation

IFA: Medion zeigt Notebooks mit achter Core-i-Generation


IFA

:

Medion zeigt Notebooks mit achter Core-i-Generation


Florian Müssig

Medion Akoya P6687

(Bild: Medion)

Die beiden 15,6-Zöller Akoya P6687 und Erazer P6689 sowie die beiden 17,3-Zoll-Notebooks Akoya P7649 und Erazer P7651 sind ab Oktober erhältlich.

Medion hat zur IFA vier Notebooks mitgebracht, in den Vierkern-Prozessoren aus Intels frisch vorgestellter achter Core-i-Generation (Kaby Lake Refresh) arbeiten. Dem 15,6-Zoll-Gerät Akoya P6687 liegt ein neues Chassis zugrunde, in dem dem Prozessor Nvidias neue Einsteiger-GPU GeForce MX150 zur Seite steht. Die Preise des 2,1 Kilogramm schweren Geräts beginnen bei 680 Euro; in teureren Modellen will Medion SSDs mit bis zu 512 GByte, Festplatten mit bis zu 2 TByte und bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher einbauen.

Immer an Bord sind ein IPS-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung, ein DVD-Brenner, ein SD-Kartenleser, ein 11ac-WLAN-Modul (leider mit nur je einem Datenstrom in Sende- und Empfangsrichtung). Die Vorinstallation von Windows 10 Home wird durch etliche Software-Beigaben ergänzt.

Auch im ab 700 Euro teuren 17,3-Zoll-Notebook Akoya P7649 kommen Intels neue Quad-Cores zum Einsatz, doch das Notebook an sich ist ein alter Bekannter: Unter dem Namen Akoya P7645 wurde es bislang bereits von Doppelkernen der siebten Core-i-Generation befeuert. Als Zusatz-GPU ist hier der ältere GeForce 940MX vorgesehen; die restliche Ausstattungsoptionen entsprechen dem P6687. Das Akoya P7649 wiegt 2,7 Kilogramm.

Mittelklasse-Gamer



Medion

Medion Erazer P7651

Vergrößern

Bild: Medion



Zu den beiden Gaming-Notebooks Erazer P6689 (15,6 Zoll, 2,4 Kilogramm, ab 850 Euro) und Erazer P7651 (17,3 Zoll, 2,9 Kilogramm, ab 880 Euro) gibt es ebenfalls bereits Vorgängergeräte mit CPUs der siebten Core-i-Generation, nämlich das Erazer P6681 beziehungsweise das Erazer P7647.

In beiden Neuauflagen arbeitet die Mittelklasse-GPU Nvidia GeForce GTX 1050. Sie hat ausreichend Power, um aktuelle 3D-Spiele in der jeweils von Medion gewählten Bildschirmauflösung von Full HD (1920 ×1080) flüssig darzustellen – sofern man die Detailregler nicht allesamt bis zum Anschlag aufdreht. Der Client für die Spielevertriebsplattform Steam wird von Medion vorinstalliert.

Je nach Modell sind auch hier SSDs mit bis zu 512 GByte und Festplatten mit bis zu 2 TByte vorgesehen. Das Erazer P6689 bekommt bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher, das Erazer P7651 sogar bis zu 32 GByte.

Zur IFA siehe auch die Sonderbeilage von Heise Medien:

(mue)