/IFA: Flache und leichte Notebook-Convertibles mit vier Kernen von Asus

IFA: Flache und leichte Notebook-Convertibles mit vier Kernen von Asus


IFA

:

Flache und leichte Notebook-Convertibles mit vier Kernen von Asus


Alexander Spier

Das ZenBook Flip 15 von Asus wartet mit schnellem Quad-Core von Intel, GTX 1050 und 4K-Auflösung auf.

(Bild: Asus)

Asus erneuert für die IFA seine Notebook-Convertibles und verpasst dem dünnen ZenBook Flip S einen Intel Core der neusten Generation. Die neuen ZenBook Flip 14 und 15 punkten mit schnellerer Grafik. Das günstige VivoBook Flip 14 kommt ohne Lüfter aus.

Asus hat auf die IFA ebenfalls neue Notebooks mitgebracht. Wie bereits bei Acer und Dell bedeutet das vor allem den Einsatz der neuen Core-i-Generation (Kaby Lake Refresh) von Intel und damit vier Kerne statt wie bisher üblich in der 15-Watt-Leistungsklasse zwei. Während das extrem dünne ZenBook Flip S lediglich das Prozessor-Update bekommen hat, zeigte Asus mit ZenBook Flip 14, 15 und VivoBook 14 auch drei neue Notebooks mit 360-Grad-Scharnier.

ZenBook Flip 14 und ZenBook Flip 15

Die beiden neuen ZenBook Flip haben jeweils eine dedizierte Grafikkarte, das Flip 14 eine GeForce MX150, das Flip 15 sogar eine noch etwas schnellere GeForce GTX 1050 von Nvidia. Der zusätzliche Grafikchip macht das Flip 14 laut Asus zum dünnsten 2-in-1-Tablet mit diskreter Grafikkarte. Mit knapp 14 Millimetern Dicke unterbietet es etwa das ebenfalls frische Acer Spin 5 um 2 Millimeter. Dazu bringt es nur 1,4 Kilogramm auf die Waage.

Der Prozessor stammt aus Intels achter Core-i-Generation, Asus zeigte auf seiner Folie neben dem bereits bekannten Core i5 und Core i7 auch einen Intel Core i3, der aber noch gar nicht als Kaby Lake Refresh verfügbar ist. Die CPU-Auswahl wird wohl in Zukunft also weiter nach unten abgerundet. Bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher und 512 GByte SSD-Speicher lassen sich konfigurieren, beim Flip 15 passen dazu noch bis zu 2 TByte HDD-Speicher.

Das Display des Flip 14 zeigt eine Full-HD-Auflösung auf 14 Zoll Diagonale und soll laut Asus einen Kontrast von 1000:1 erreichen und den sRGB-Farbraum vollständig abdecken. Das Flip 15 schafft sogar eine 4K-Auflösung auf 15 Zoll und ist matt beschichtet, um störende Spiegelungen zu vermindern. Beide Displays unterstützen Toucheingaben und können mit Stifteingabe umgehen, den Stift verkauft Asus gesondert. Die Bildschirme können um die Basis herumgeklappt werden, aber nicht abgenommen werden.

Der Akku des Flip soll 14 Stunden mit einer Ladung durchhalten. Dank Schnellladefunktion ist laut Asus bereits nach 15 Minuten wieder für 2 Stunden Saft im Akku, nach 50 Minuten ist der Akku zu 60 Prozent voll. Für das Flip 15 nennt Asus keine Details.

Die Preise starten bei 800 Euro für das ZenBook Flip 14 und 900 Euro für das Flip 15. Einen Veröffentlichungstermin gab Asus noch nicht bekannt.

ZenBook Flip S

Das nur 11 Millimeter flache und 1,1 Kilogramm leichte Flip S hatte Asus bereits vor einiger Zeit präsentiert, nun bekommt es zeitnah auch ein Prozessor-Update. Ein neuer, nur 3 Millimeter dünner Lüfter soll die Abwärme der vier CPU-Kerne des Core i7-8550U im Zaum halten. Geblieben sind das UHD-Display und die maximal 1 TByte große SSD. An den Seiten gibt es zwei USB-C-Anschlüsse und einen schmalen Fingerabdruckscanner.

Details zu Preisen und Erscheinungsdatum blieb Asus schuldig. Derzeit besteht also akute Verwechslungsgefahr, denn das ZenBook Flip S mit dem älteren Intel-Prozessoren ist gerade erst im Handel gestartet.

VivoBook Flip 14 und VivoBook S14

Einen günstigeren Einstieg in die Welt der Convertible-Notebooks bietet das VivoBook Flip 14. Sein 14-Zoll-Display bietet eine Full-HD-Auflösung und lässt sich ebenfalls um die Basis herum drehen. Zum Einsatz kommen Dual-Core-Prozessoren von Intel aus der siebten Generation. Welche genau, sagte Asus nicht. Sie werden in jedem Fall lüfterlos gekühlt. Ab 400 Euro soll das VivoBook Flip 14 in den Handel kommen.

Die Variante VivoBook S14 wird dagegen aktiv belüftet sein, lässt sich aber mit einem aktuellen Intel Quad Core bestücken und mit einer GeForce MX150 erweitern. Der Bildschirm ist der Gleiche wie beim Flip 14, kann aber nicht um die Tastatur gedreht werden.


(asp)