/IFA: 360-Grad-Kamera Ricoh Theta V ausprobiert: Deutlich bessere Videoqualität

IFA: 360-Grad-Kamera Ricoh Theta V ausprobiert: Deutlich bessere Videoqualität


IFA

:

360-Grad-Kamera Ricoh Theta V ausprobiert: Deutlich bessere Videoqualität


Jan-Keno Janssen

Die neue Ricoh Theta V ist genauso handlich wie die beiden Vorgänger.

(Bild: Ricoh / Montage vrodo.de)

Die populäre 360-Grad-Minikamera Ricoh Theta geht in die dritte Modell-Runde: Theta V heißt die brandneue Variante. Wir haben das Gerät auf der IFA in die Hand genommen und die Videoqualität befundet.

Die Ricoh-Theta-360-Grad-Kameras sind besonders bei Rundum-Fotografen beliebt: Vor allem Standbilder gelingen der Theta besser als vielen Konkurrenz-Geräten. Eher unterdurchschnittlich fiel bislang die Videoqualität aus – die soll nun mit der dritten Theta-Generation besser werden.

Von außen sieht die neue Theta V fast genauso aus wie die Vorgänger. Innen steckt nun allerdings ein Qualcomm-Snapdragon-SoC, der die Fotos der beiden Objektive direkt zu einem Vollsphärenbild zusammensticht. Bislang wurde die Berechnung auf Smartphone oder PC vorgenommen. An Bord sind 19 GByte Flash-Speicher.

Eine weitere Verbesserung: Es können nun Videos in 4K-Auflösung (3.840 x 1.920) aufgezeichnet werden, Vorgänger Theta S beherrschte lediglich Full-HD. Die Bildrate liegt bei 30fps. Außerdem neu: Ein 4-Kanal-Raumklang-Mikrofon. Auf der IFA konnten wir uns Theta-V-Videomaterial auf einem VR-Headset anschauen, unser Fazit: Deutlich besser als vorher. Die Videoqualität kann mindestens mit anderen Consumer-360-Grad-Kameras mithalten.

Im Vergleich zu Kameras wie der Vuze fehlt allerdings die 3D-Aufnahme: Die Theta V kann lediglich monoskopische Bilder aufzeichnen. Wer Live-Streamen möchte, kann das in voller 4K-Auflösung tun.

Bei den Fotos hat sich in Sachen Auflösung nichts getan: Wie der Vorgänger schafft die Theta V 14 Megapixel (5.376 × 2.688). Die Lichtempfindlichkeit hat Ricoh von ISO 1600 auf 6400 gesteigert. Wie stark die Fotos allerdings in der empfindlichsten Einstellung rauschen, muss ein ausführlicherer Test zeigen. Die Verschlusszeit geht von 1/6400 runter auf 1/25.000 Sekunde.

Die Theta V soll noch im September für 500 Euro (UVP) in den Handel kommen.


(jkj)