/IBM schiebt Notes, Domino und Sametime ab

IBM schiebt Notes, Domino und Sametime ab

(Bild: IBM)

Sinkende Umsätze, Sparmaßnahmen und Entlassungen brachten das IBM-Kollaborationsportfolio immer mehr in Schieflage. Nun übenimmt HCL die Entwicklung und den Service, Vertrieb und Marketing bleiben bei IBM.

Die Produktentwicklung von IBM Notes, Domino, Verse und Sametime liegt künftig in indischer Hand. HCL übernimmt Entwickler von IBM und wird künftig sowohl die Entwicklung als auch den Service verantworten. Im Jahr 2018 soll Version 10 von Notes und Domino erscheinen.

Viele Kunden haben IBM den Rücken gekehrt und sind von IBM Notes & Domino etwa zu Microsoft Office 365 migriert. Dennoch gibt es viele andere Kunden, die der Lösung treu bleiben, weil sie viel in Anwendungen und Prozesse investiert haben. IBM hatte diesen Kunden eine langfristige Unterstützung bis 2021 zugesagt, die angesichts sinkender IBM-Umsätze immer schwieriger zu erbringen war. Schon Anfang 2016 zeichnete sich auf der IBM Connect in Orlando ab, dass es keine Pläne für Notes gab. IBM hatte sich voll auf den neuen Webmail Client Verse konzentriert und lieferte Anfang 2017 nach der Cloud-Lösung auch eine für den Einsatz im eigenen Rechenzentrum. Unklarer war die Situation für die Weiterentwicklung eigener Domino-Anwendungen. IBM präsentierte lediglich verschiedene Partnerlösungen. Unter starken Budgetrestriktionen konnte IBM immerhin die Java-Unterstützung im Laufe dieses Jahres modernisieren.

Durch die Partnerschaft mit HCL tun sich jetzt neue Chancen auf. Das indische Unternehmen kauft sich ein, übernimmt Entwickler von IBM und will sowohl Notes, Domino und Verse als auch dem notleidenden Sametime neues Leben einhauchen. Dafür erhält HCL eine Umsatzbeteiligung. Da HCL mit anderen Kalkulationen als IBM arbeitet, kann sich daraus ein für die beteiligten Unternehmen lohnendes Geschäft entwickeln. 2018 wollen IBM und HCL eine Version 10 von Notes und Domino herausbringen und damit die lange Hängepartie von 9.0.1 Fix- und Feature-Packs beenden. Die langfristige Roadmap soll mit Kunden und Partnern im Rahmen des Domino 2025 Jam entwickelt werden.


(vowe)