/Hyundai i30 N Performance: Test Krawall und Remmidemmi

Hyundai i30 N Performance: Test Krawall und Remmidemmi

— 21.11.2017

Krawall und Remmidemmi

N klingt nach neutral, normal oder nach nördlicher Kühle. Und bedeutet im Fall des Hyundai i30 N Performance genau das Gegenteil.

Yippie, Yippie, Yeah, Yippie, Yeah! Dieser Typ macht einfach mächtig gute Laune. Liebe Leser, kommen Sie mit uns auf Test-Tour im neuen i30 N Performance, dem schärfsten Auto, das sie bei Hyundai bislang gebaut haben. Wir schalten die Zündung ein und drücken auf die rechte, untere Taste im Lenkrad, wo “N” draufsteht. N wie Nordschleife.

Man hört die Leistung des i30 N aus dem Klappenauspuff

Ohrenschmaus: Satter, sonorer, dumpfer Leerlauf, bissig fauchend bei Gasstößen – so klingt der i30 N.

Bedeutet: Das sogenannte N-Grin Control System stellt alles auf superscharf – Motoransprechverhalten und -sound, ESP, Differenzialsperre, Lenkung und sogar die Zwischengasfunktion. Bäm! Noch ein weiterer, erwartungsvoller Druck auf die Start- Taste. Wow! So muss ein kompakter Sportler klingen! Satter, sonorer, dumpfer Leerlauf. Bissig fauchend bei Gasstößen. Die klappengesteuerte Auspuffanlage (Serie beim Performance) komponiert feinsten Sound. Das Radio bleibt aus, das wird sofort klar. Schon im Stand macht der i30 N Lust auf schnelle Runden. Los geht’s! Raus aus der Redaktionsgarage, erst einmal rein ins städtische Getümmel. Schon hier fällt die rückmeldungsfreundliche Lenkung auf, die nichts mit der Ruderanlage eines ungiftigen i30 zu tun hat. Und das knackig zu schaltende Sechsganggetriebe mit seinen kurzen Wegen.

Die Abstimmung des Fahrwerks ist sehr gut gelungen

Sportlich: Der i 30 N krallt sich vehement in die Kurven, der Turbo zieht ihn druckvoll in die Geraden.

Und dann ist da noch … Dieser Schub! Yippie, yeah! Auf der Autobahn beginnen wir zu ahnen, was in diesem Kraft-Koreaner steckt. Kurvige Auffahrten scheint er aufzusaugen, kaum Wankneigung, superpräzise Lenkung. Auffahrt, die Bahn ist frei, wir geben Gas. Traktion? Vorhanden! Und wie! Trotz Frontantrieb, dank Differenzialsperre (Serie beim Performance). Der Turbo baut blitzartig Druck auf, der Horizont fliegt auf uns zu. Okay, N ist vielleicht etwas hart, versuchen wir es mit Stellung “Normal”. Die Klappen im Auspuff schließen, die Dämpfer zeigen ihre sanfte Seite. Ja, der N kann auch kommod federn und entspannt cruisen. Angekommen auf unserem Testgelände, schalten wir wieder auf N und das ESP aus. Bei Lastwechseln dreht sich das Heck ein, zusammen mit der gefühlsintensiven Lenkung ein wunderbares Vergnügen. In Kurven baut der N brachiale Querbeschleunigung auf, der Turbo zieht ihn druckvoll in die Geraden, die Räder krallen sich geradezu in den Asphalt.

Wir sind beeindruckt! Sehr sogar. Wie Hyundai das als Rundum-Sorglos-Hersteller gemacht hat? Sie haben Albert Biermann als Entwickler für den i30 N gewonnen. Vorher war er bei der BMW M GmbH tätig. Nach M kommt eben N.

Fahrzeugdaten Hyundai i30 N Performance
Motor Vierzylinder, Turbo
Einbaulage vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Kette
Hubraum 1998 cm³
kW (PS) bei 1/min 202 (275)/6000
Nm bei 1/min 353/1450
Vmax 250 km/h
0-100 km/h 6,1 s
0-200 km/h 22,8 s
Getriebe/Antrieb Sechsgang, manuell/Vorderrad
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 35,9 m
aus 100 km/h warm 35,4 m
Testwagenbereifung 235/35 R 19 Y
Reifentyp Pirelli PZero
Radgröße 8,0 x 19 ”
Abgas CO2 163 g/km
Verbrauch* 9,7/5,7/7,1 l
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 50 l/Super
Vorbeifahrgeräusch 72 dB (A)
Innengeräusch bei 50/100/130 km/h 60/66/69 dB(A)
Leergewicht/Zuladung 1472/478 kg
Anhängelast gebr./ungebr. 1600/700 kg
Kofferraumvolumen 395-1301 l
Länge/Breite/Höhe** 4335/1795–2030/1447 mm
Preis 32.200 Euro
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km; ** Breite mit Außenspiegeln


Lars Busemann

Lars Busemann

Fazit

Halleluja, Hyundai! Was für ein Auto! Auf Anhieb ist ein rattenscharfer GTI-Gegner gelungen. Top-Handling, gewaltiger Grip, fabelhaft klingender, drehfreudiger Turbo, knackiges Schaltgetriebe. Neues Kürzel für maximalen Fahrspaß: N!