/Hisense übernimmt Toshibas TV-Sparte

Hisense übernimmt Toshibas TV-Sparte

Hisense übernimmt Toshibas TV-Sparte

Hisense hat die Fernseher-Sparte von Toshiba inklusiver sämtlicher Rechte daran erworben. Nach dem Einstieg bei Loewe baut der chinesische Konzern damit seinen strategischen Zugriff auf Forschung und Entwicklung im TV-Bereich aus.

Hisense hat 95 Prozent der Aktien an der Toshiba Visual Solutions Corporation (TVS) für rund 97,4 Millionen Euro erworben. Damit erhält der chinesische Konzern für die kommenden 40 Jahre Rechte an Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Toshiba-TVs sowie an Patenten zur Optimierung der Bild- und Tonqualität in TV-Geräten.

Das Unternehmen, das in China nach eigenen Angaben Marktführer bei Fernsehern ist, baut mit der Übernahme seine Stellung im TV-Bereich strategisch weiter aus. Vor vier Jahren war Hisense bei Loewe eingestiegen, wobei es im Wesentlichen um den Technologietransfer ging: Vertriebsambitionen an Loewe-Fernsehern habe man nicht, erklärte das Unternehmen gegenüber heise online. Die Firma Loewe behalte weitgehend ihre Eigenständigkeit. Im Sommer 2015 hatte Hisense zudem das TV-Geschäft von Sharp in Nord- und Südamerika übernommen.

Im Fall von Toshiba soll zunächst die technische Expertise beider Unternehmen zusammengeführt werden. Auf längere Sicht will Hisense aber auch vom guten Markennamen des japanischen Traditionsunternehmens profitieren. So sollen Toshiba-TV später auch über das Hisense-eigene Vertriebsnetzwerk angeboten werden.

Für die kommenden fünf Jahre vermarkten die Toshiba-TVs allerdings die bisherigen Vertriebspartner, in Europa ist das die Firma Vestel. Die Marke Toshiba sowie laufende Verträge bleiben laut Hisense bestehen; dies soll die Eingliederung der Marke in die Hisense-Gruppe erleichtern.

Mit einem internationalen Team von rund 75.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern will Hisense eine der führenden Weltmarken werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Das große Vorbild ist übrigens Samsung: Gegenüber heise online hatte Hisense schon vor geraumer Zeit erklärt, man wolle in Europa so erfolgreich werden wie der koreanische Unterhaltungselektronik-Riese. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg,

Wenn man jedoch zurückblickt, startete auch Samsung in Europa alles andere als kometenhaft: Kaum jemand kannte im Jahr 2000 hierzulande die Marke Samsung, die Fernseher waren quasi Abklatsche führender europäischer TV-Marken und funktionierten alles andere als vorbildlich. Mit technischem Knowhow und extremen Niedrigpreisen stieg Samsung dann irgendwann ernsthaft in den Ring. Inzwischen ist das koreanische Unternehmen im TV-Bereich unangefochten Marktführer, während zugleich viele der vormals bekannten TV-Unternehmen aufs Abstellgleis geschoben wurden.


(uk)