/Hip Hop Virtual Machine verabschiedet sich schrittweise von PHP

Hip Hop Virtual Machine verabschiedet sich schrittweise von PHP

Facebooks virtuelle Maschine soll mittelfristig nur noch mit der hauseigenen PHP-Alternative Hack funktionieren. Dafür stärkt das Team jedoch anfangs die Kompatibilität zu PHP 7.

In einem ausführlichen Blogbeitrag haben die Macher der Hip Hop Virtual Machine (HHVM) für PHP und Hack angekündigt, dass sie sich künftig von Ersterem abwenden und statt dessen vollständig auf die Programmiersprache Hack und deren Optimierung konzentrieren wollen. Facebook hat die Open-Source-Sprache entwickelt, die rückwärtskompatibel zu PHP ist.

Die für Januar 2018 geplante Version 3.24 von HHVM soll die letzte mit garantierter PHP-5-Unterstützung sein. Da es sich dabei um ein LTS-Release (Long-Term Support) handelt, läuft der Support dafür bis Januar 2019. Für HHVM-Release ab 3.25 soll es keinen harten Schnitt geben, sondern PHP-Features werden nach und nach verschwinden. Das betrifft zunächst Funktionen wie ext_zend_compat, die der Kompatibilität dienen. Diese will das Team im ersten Schritt für deprecated (überholt) erklären und anschließend entfernen.

Der mittelfristig Verzicht auf PHP 5 ist schon deswegen nachvollziehbar, da der aktive Support durch das Entwicklerteam hinter der Skriptsprache bereits im Januar 2017 ausgelaufen ist. Die Macher von HHVM werden sich jedoch auch nicht dem Nachfolger PHP 7 zuwenden. Als Grund nennt der Blogbeitrag, dass Letzteres sich substanziell vom Vorgänger unterscheidet. Zwar behebe es einige der Schwächen des Vorgängers, aber das sei bei Hack ebenso der Fall.

Innerhalb des sozialen Netzes hätten die Entwickler in den letzten Jahren ohnehin HHVM fast ausschließlich mit der eigenen Programmiersprache verwendet. Daher wolle man sich in Zukunft darauf konzentrieren, Hack weiter zu verbessern, statt HHVM zu einer selteneren Laufzeitumgebung für PHP 7 verkommen zu lassen, die schlechtere Kompatibilität und Dokumentation mitbringt als das Original. Das Team arbeite derzeit an Bibliotheken, Performance-Optimierungen und Features für die eigene Programmiersprache.

Um die mittelfristige Umstellung sinnvoll umsetzen zu können, will das Team jedoch zunächst die Kompatibilität zu PHP 7 verbessern. Derzeit existiert beispielsweise kein Framework für Hack, aber zahlreiche für PHP. HHVM soll besser mit PHP-Tools wie Composer und PHPUnit zusammenarbeiten. Diese Übergangslösung soll schließlich zu einem umfassendes Ökosystem von Werkzeugen für Hack führen.

Das Team will einige PHP-Zöpfe wie Destruktoren und Referenzen abschneiden. Außerdem experimentiert es bereits seit geraumer Zeit an Array-ähnlichen Datenstrukturen wie vec[], dict[] und keyset[].

Weitere Details und eine Liste der Tools lassen sich dem Blogbeitrag entnehmen. HHVM steht quelloffen auf GitHub zur Verfügung.


(rme)