/Grafikkarten Radeon Vega Frontier Edition: Luft- und wassergekühlte Varianten in Deutschland lieferbar

Grafikkarten Radeon Vega Frontier Edition: Luft- und wassergekühlte Varianten in Deutschland lieferbar

Grafikkarten Radeon Vega Frontier Edition: Luft- und wassergekühlte Varianten in Deutschland lieferbar


Martin Fischer

Radeon Vega Frontier Edition

(Bild: AMD)

AMDs erste Profi-Grafikkarte mit Vega-Grafikchip ist nun in Deutschland lieferbar – wenn auch nur in begrenzten Stückzahlen. Die luftgekühlte Variante kostet 1200 Euro, die wassergekühlte 1670 Euro.

Gut zwei Wochen nach dem offiziellen Marktstart sind Grafikkarten der Serie Radeon Vega Frontier Edition in Deutschland lieferbar – wenn auch noch in begrenzten Stückzahlen. Die luftgekühlte Variante ist ab 1150 Euro gelistet, das günstigste lieferbare Angebot kommt von Caseking für 1200 Euro. Die Radeon Vega Frontier Edition Liquid mit angepflanschter Wasserkühlung ist ab 1670 Euro lieferbar. Durch die bessere Kühlung kann die wassergekühlte Variante unter Last ihre Turbo-Taktfrequenz von 1600 MHz länger halten als die luftgekühlte.



Wassergekühlte Variante: Radeon Vega Frontier Edition Liquid

Wassergekühlte Variante: Radeon Vega Frontier Edition Liquid

Vergrößern

Bild: AMD


Karte für Profi-Anwendungen

Die Radeon Vega Frontier Edition ist laut AMD für den professionellen Einsatz gedacht, konkret für die Bereiche Produktdesign, fotorealistische Visualisierung, künstliche Intelligenz und Spieleentwicklung. Sie ist die erste Grafikkarte, die von einem Chip von AMDs neuer Vega-Generation angetrieben wird.

Diese Vega-10-GPU enthält 4096 Shader-Rechenkerne, die sich auf 64 Rechenblöcke (Compute Units) verteilen. Sie laufen mit einem Basistakt von 1382 MHz und dürfen sich auf bis zu 1600 MHz “übertakten” (Turbo-Modus), sofern festgelegte Temperatur- und Leistungsaufnahmegrenzen nicht überschritten werden. Die luftgekühlte Frontier Edition darf bis zu 300 Watt aufnehmen, die wassergekühlte bis zu 375 Watt. Beide Varianten müssen zum Betrieb über jeweils zwei achtpolige PCIe-Stromstecker mit dem Netzteil verbunden werden.

Mehr Rechenleistung, weniger Transferrate

Die theoretische Rechenleistung der AMD Radeon Vega Frontier Edition liegt bei 13,1 TFlops bei einfacher Genauigkeit und 26,2 TFlops bei halber Genauigkeit. Im Vergleich zum AMDs bisherigem Single-GPU-Spitzenreiter Radeon R9 Fury X (Fiji) ist die Frontier Edition also rund 50 Prozent schneller bei Berechnungen mit einfacher und drei Mal so schnell bei halber Genauigkeit. Dazu bietet die Frontier Edition vier Mal so viel Speicher (16 GByte HBM2), allerdings eine etwas geringere Datentransferrate (483 vs. 512 GByte).

Gaming-Grafikkarten mit Vega-GPUs werden innerhalb der ersten beiden Augustwochen in den Handel gelangen. Vorstellen will AMD diese Serie als Radeon RX Vega am 30. Juli. Die Präsentation will AMD per Livestream weltweit zugänglich machen.


(mfi)