/Geschwindigkeitsrekord: Koenigsegg Agera RS Koenigsegg schnellster Seriensportwagen

Geschwindigkeitsrekord: Koenigsegg Agera RS Koenigsegg schnellster Seriensportwagen

— 06.11.2017

Koenigsegg schnellster Seriensportwagen

Nach dem 0-400-0-Rekord hat Koenigsegg einen weiteren aufgestellt. Der Agera RS ist in Nevada 447 km/h schnell gefahren. AUTO BILD hat das Video!

Rekord Nummer zwei für den schnellen Schweden Koenigsegg Agera RS!

277,9 Meilen pro Stunde (447,23 km/h)! So schnell ist ein Koenigsegg Agera RS am 4. November 2017 auf einem gesperrten Highway in der Nähe von Las Vegas (US-Bundesstaat Nevada) gefahren. Der Wert ist der Durchschnitt aus zwei Läufen mit 271,2 Meilen (436,45 km/h) und 284,3 Meilen (457,53 km/h). Mehrere Anläufe sind bei solchen Rekordversuchen nötig, um Höhendifferenzen, Winde und ähnliche Umwelteinflüsse auszugleichen. Kontrolliert wurde der Koenigsegg-Rekord von Racelogic, einer britischen Firma für GPS-basierte Geschwindigkeitsmessgeräte. Das folgende Onboard-Video zeigt, wie sich Werksfahrer Niklas Lilja erst vorsichtig ans Limit herantastet und den Agera dann von der Kette lässt.

Spurten und Bremsen kann der Agera RS ebenfalls

Der Agera RS entwickelt dank 1MW-Upgrade 1360 PS. Normalerweise sind es 1160.

Erst kürzlich hatten sich die Schweden einen Rekord geholt. Ganze 36,44 Sekunden brauchte der gleiche Koenigsegg Agera RS am 1. Oktober 2017 für den Spurt von 0 auf Tempo 400 km/h mit anschließender Vollbremsung bis zum Stillstand. Damit war der 1360 PS starke Schwede, übrigens ein Kundenfahrzeug, mehr als fünf Sekunden schneller als der Bugatti Chiron. Bis Tempo 400 vergingen auf einer Strecke von 1958 Metern rund 26,88 Sekunden, von 400 auf 0 waren es 483 Meter in 9,56 Sekunden. Mit der erreichten Geschwindigkeit von 403 km/h standen insgesamt 37,28 Sekunden auf der Stoppuhr! Ort der Rekordfahrt war der Flugplatz im dänischen Vandel. Hinterm Steuer saß der schwedische Koenigsegg-Werksfahrer Niklas Lilja!

Lang hielt der Rekord des Chiron nicht

Bugatti Chiron: Die 42 im Grill steht unmissverständlich für eine Fahrt der Extreme!

Am 11. September 2017 hatte Bugatti eine Rekordfahrt gemeldet, der SGS-TÜV Saar registrierte folgende Zeiten für den Chiron: Nach ganzen 13,1 Sekunden standen 300 km/h auf dem Tacho, nach 32,6 Sekunden 400, und nach knapp zehn weiteren Sekunden (insgesamt 41,9 Sekunden) stand der schnelle Franzose wieder. Für die irre Tempo-Fahrt saß Ex-Formel-1-Rennfahrer Juan Pablo Montoya hinterm Steuer. Der dreimalige Sieger der 24 Stunden von Daytona entlockte den acht Litern Hubraum die volle Leistung, erreichte jedoch nicht die Höchstgeschwindigkeit. Nach wie vor nennt Bugatti für den Chiron kein Tempolimit. 2018 soll es eine offizielle Höchstgeschwindigkeit geben: Nach ersten Spekulationen peilen die Franzosen 450 km/h und mehr an.