/Gerichtsregeln Französischer Bahnbetreiber diskriminiert marokkanische Arbeitnehmer

Gerichtsregeln Französischer Bahnbetreiber diskriminiert marokkanische Arbeitnehmer

Frankreichs nationaler Bahnbetreiber SNCF diskriminierte jahrzehntelang 848 marokkanische Männer, was dazu führte, dass sie im Vergleich zu ihren französischen Pendants weniger Vorteile und Karrieremöglichkeiten erhielten, urteilte ein Pariser Gericht am Donnerstag.

Die SNCF wurde 2015 wegen Diskriminierung verurteilt und zur Zahlung von 170 Millionen Euro verurteilt.

Das Berufungsgericht in Paris bestätigte die Entscheidung, dass der Bahnbetreiber marokkanische Arbeitnehmer jahrzehntelang in Bezug auf Ausbildung, Renten, Gesundheitsversorgung und andere Bedingungen diskriminiert hat.

Es war unklar, wie viel Entschädigung das Berufungsgericht der SNCF auferlegte zu zahlen.

Die meisten Marokkaner wurden in den 70er Jahren als Unternehmer eingestellt. Die SNCF hatte argumentiert, dass Arbeitnehmer Franzosen oder nach 1991 Staatsangehörige der Europäischen Union sein müssten, um als Eisenbahnarbeiter eingestellt zu werden.

Es sagte auch, dass die Marokkaner ihre Französisch nicht so qualifiziert waren.

Die SNCF sagte, sie werde jeden der mehr als 800 Fälle einzeln untersuchen und möglicherweise an ein höheres Gericht appellieren.

cw / km (AFP, AP)