/Gamescom: Star Wars Battlefront 2: Endlich echter Raumkrieg

Gamescom: Star Wars Battlefront 2: Endlich echter Raumkrieg


Gamescom

:

Star Wars Battlefront 2: Endlich echter Raumkrieg


Stephan Greitemeier

(Bild: Stephan Greitemeier)

Neben bekannten Bodenkämpfen mit Luftunterstützung bringt Battlefront 2 auch einen reinen Raumkampf-Modus mit. Neue Schiffe werden vorgestellt und erstmals wird auch Darth Mauls Tarnjäger “Scimitar” spielbar sein.

Noch vor dem Startschuss der eigentlichen Gamescom präsentierte Electronic Arts die Fortsetzung seine Star Wars-Reihe Das bereits angekündigte Battlefront 2 wird neben den bekannten Bodenkämpfen mit Luftunterstützung auch einen reinen Raumkampf-Modus vorweisen. Den hatten sich die Spieler laut EA-Vize Robert Söderlund ausdrücklich gewünscht – und der spontane Jubel im Saal schien diese Einschätzung zu bestätigen. Der bombastische Trailer und die kommentierten Spielevideos zu “Starfighter Assault” versprechen einen aufregenden neuen Modus. Und eine von Grund auf überarbeitete Steuerung für jedes Schiff.



Stephan Greitemeier

Vergrößern

Bild: Stephan Greitemeier


Neue Schiffe, Auswahl eher bescheiden

Neben den Tie-Fightern des Imperiums und den X-Wings der Rebellen wird es auch völlig neue Varianten geben. Einen schweren Tie-Bomber etwa, der sich durch das doppelte Mittelsegment deutlich von seinen kleinen Geschwistern abhebt. Auf gut einem halben Dutzend Karten von Endor bis Ryloth treffen Vierergruppen aufeinander. Mit drei wählbaren Schiffstypen pro Fraktion scheint die Auswahl allerdings etwas bescheiden. Auch neue “Heldenschiffe”, die mit verdienten Abschüssen freigeschaltet werden, sind rar an der Zahl. Neben Boba Fetts “Slave One” und Han Solos “Millennium Falcon” wird erstmals auch Darth Mauls Tarnjäger “Scimitar” spielbar sein.



Stephan Greitemeier

Vergrößern

Bild: Stephan Greitemeier


Beim Anspielen fiel die verbesserte Steuerung positiv auf. Dank ihr und der größeren Entfernung vom Boden waren die Feinde endlich gefährlicher als der gnadenlose Untergrund im Vorgänger. Grafisch wie gewohnt beeindruckend, spielte sich die Schlacht als Mission in drei Stufen. Um eine imperiale Raumstation zu sprengen, mussten die Rebellen Verteidigungsanlagen und Knotenpunkte attackieren, während das feindliche Geschwader an ihren Fersen klebte. Raumfregatten unterstützten die Angreifer zwar, doch das Kriegsglück schien in der gezeigten Pre-Alpha noch deutlich auf Seiten des Imperiums zu sein.

Wahrscheinlich müssen hier noch ein paar Schrauben gestellt werden, ehe Star Wars: Battlefront 2 am 17. November 2017 erscheint. Dann können Sternenkrieger auf Playstation 4, Xbox One und PC wählen, ob sie auf dem Boden oder hoch darüber kämpfen wollen.


(kbe)