/Gamescom: Moons of Madness angespielt: Ethan Carter im Weltraum

Gamescom: Moons of Madness angespielt: Ethan Carter im Weltraum


Gamescom

:

Moons of Madness angespielt: Ethan Carter im Weltraum


Stephan Greitemeier

Horror im Geist von H.P. Lovecraft soll “Moons of Madness” mit faktentreuer Science-Fiction verbinden. Spieler schlüpfen darin in die Rolle eines Forschers, der unter den Mars-Monden des Wahnsinns Fürchterliches erlebt. Das funktioniert schon ganz gut.

Das kleine norwegische Studio Rock Pocket Games stellte auf der Gamescom erstmals eine Demo ihres ehrgeizigen Spiels “Moons of Madness” vor. Das Horror-Adventure verspricht, faktentreue Wissenschaft mit Horror à la H.P. Lovecraft zu verbinden. Ein hehres Unterfangen, dass die jungen Spielemacher aber mit einer etwa 15-minütigen Demoversion ihres geplanten Spiels untermauern konnten.

Luftmangel und steigender Wahnsinn

Die titelgebenden Monde des Wahnsinns sind die Marstrabanten Phobos und Deimos. Ihre Namen bedeuten Furcht und Schrecken, und genau diese Gefühle packen den Astronauten Shane Newhart, der Teil einer neuen Marsexpedition ist. In der kurzen spielbaren Version erlebt Shane stärker werdende Halluzinationen, nachdem sein Marsfahrzeug in der Wildnis liegen bleibt. Zu Fuß muss er durch die rote Hölle pilgern, Solaranlagen reparieren und Ersatzteile besorgen – solange der Sauerstoff reicht.

The Vanishing of Shane Newhart

Konzeptionell und atmosphärisch erinnerte die Demoversion stark an den Überraschungshit “The Vanishing of Ethan Carter” von 2014 – nur eben im Weltraum. Die Marslandschaft ist fantastisch schön und bedrohlich zugleich. Die amüsanten Dialoge zwischen Shane und seinem Kollegen über Funk sorgten für die nötige Leichtigkeit, und auch die Horrorelemente waren für so eine kurze Demo mit abgeschlossener Geschichte passabel.

Das fertige Spiel soll etwa 7 Stunden Spielzeit haben, mehrere Storylines beinhalten und Spielraum für Sequels und Prequels lassen. Als EU-gefördertes Projekt ist es außerdem ein schönes Beispiel dafür, dass Brüssel nicht nur Schwermütiges und Pädagogisches unterstützt, sondern auch ein Herz für Unterhaltung hat. Mitte bis Ende 2018 soll “Moons of Madness” auf Konsolen und PC erscheinen.


(mho)