/Gamescom: Elite-Dangerous-Studio kündigt Jurassic-Park-Simulator mit Filmlizenz an

Gamescom: Elite-Dangerous-Studio kündigt Jurassic-Park-Simulator mit Filmlizenz an


Gamescom

:

Elite-Dangerous-Studio kündigt Jurassic-Park-Simulator mit Filmlizenz an


Fabian A. Scherschel

Jurassic World: Evolution soll nächstes Jahr zusammen mit dem neuen Jurassic-World-Film mit Chris Pratt erscheinen.

(Bild: Universal Pictures)

Im Sommer 2018 sollen Spieler sich einen eigenen Jurassic-Park-Themepark zusammenbauen können, inklusive der vorhersehbaren Dinosaurier-Probleme. Das Ganze hat den Segen der Jurassic-World-Filmemacher.

Frontier Developments, das Entwicklerstudio hinter Elite Dangerous und Planet Coaster, arbeitet an einem Jurassic-Park-Simulator. Dazu hat das Studio sich die Lizenz der Jurassic-World-Filme gesichert. Der Titel Jurassic World: Evolution soll im Sommer 2018 erscheinen, passend zum Filmstart von Jurassic World: Fallen Kingdom mit Chris Pratt. Spieler haben die Aufgabe, einen Jurassic-Park-Themepark aufzubauen und müssen sich mit den unweigerlich auftretenden Dinosaurier-Ausbruchsversuchen herumschlagen.

Frontier bietet seit 2016 mit dem Themepark-Simulator Planet Coaster den spirituellen Nachfolger der Rollercoaster-Tycoon-Reihe an. Zuvor hatte man an der Entwicklung mehrerer Titel der Rollercoaster-Tycoon-Reihe mitgewirkt. Bekannt ist das Studio aber hauptsächlich für die Weltraum-Simulation Elite Dangerous, die sich seit einem äußerst erfolgreichen Kickstarter-Launch einen Kultstatus bei Fans des Genres erarbeitet hat. Aber auch mit wildem Getier kennt man sich bei Frontier in Cambridge aus: Das Studio entwickelte neben Zoo Tycon auch die Kinectimals-Spiele für Microsoft.

Das Simulationsspiel Jurassic World: Evolution soll, wie die Filme auch, auf der fiktionalen Isla Nublar stattfinden. Spieler sollen Themeparks konzipieren und Forschungsanlagen bauen können. Um die Besucher des Parks zufrieden zu stelle, kann man neue Dinosaurierrassen züchten und Attraktionen bauen. Wie die Filmvorlage vermuten lässt, gehören katastrophale Ausbrüche dabei mit zum Geschäft. Viel mehr ist über das Spiel bisher allerdings nicht bekannt. Als Erscheinungstermin nennt Frontier bisher nur “den nächsten Sommer”.


(fab)