/Gamescom: Absolver angespielt: Beat’em up überzeugt mit innovativem Kampfsystem

Gamescom: Absolver angespielt: Beat’em up überzeugt mit innovativem Kampfsystem


Gamescom

:

Absolver angespielt: Beat’em up überzeugt mit innovativem Kampfsystem


Hartmut Gieselmann

Der französische Entwickler Slocap hat einen völlig neuen Ansatz, um reale Bewegungen und Kombos aus den Martial Arts auf den Bildschirm zu bringen. Wir erklären das neue System.

Egal ob Tekken, Street Fighter, Virtua Fighter und wie sie alle heißen: Beat’em ups funktionieren seit Jahrzehnten nach dem gleichen Prinzip, dass der Spieler Tastenkombinationen auswendig lernen muss und es für jeden Gegner eine richtige Taktik gibt. Das französische Indie-Studio Slocap geht in Absolver jedoch einen anderen Weg: Hier lassen sich die Angriffe aus einem größeren Pool auswählen und auf spezielle Tasten legen (ähnlich wie man ein Kartendeck für ein Tabletop-Spiel zusammenstellt).

Im Kampf muss man genau auf die Position seiner Figur vor und nach dem Schlag achten. Nach manchen Tritten steht man etwa mit dem Rücken zum Gegner und muss dann einen Angriff anschließen, der aus dieser Rückenposition startet. Ebenso gibt es Angriffe, die nur von der rechten oder linken Seite zum Gegner ausgeführt werden können. Der Spieler kann die Standhaltung seines Kämpfer mit dem Analogstick anpassen. Je nachdem, welche der vier Haltungen er einnimmt, kann er unterschiedliche Kombos starten.

Die Animationen und das Haltungssystem wurde stark an reale Martial-Arts-Kampfstile wie Wing Tsun, Kickboxen etc. angelehnt. Da die Kämpfer alle Masken tragen, kann man ihnen von außen nicht ansehen, welchen Stil sie kämpfen und muss sich immer wieder auf neue Variationen einstellen. Anfangs stehen nur wenige Angriffe und Blocks zur Verfügung. Doch sie können ihr Repertoire erweitern, indem sie lange genug gegen einen Gegner mit einem bestimmten Stil kämpfen. Können sie ihn besiegen, dann übernehmen sie seine Maske und lernen neue Schläge aus dessen Repertoire.



Die Kämpfe erfordern schnelle Reflexe und ein gutes Gespür für die richtige Haltung und Position zum Gegner.

Die Kämpfe erfordern schnelle Reflexe und ein gutes Gespür für die richtige Haltung und Position zum Gegner.

Vergrößern

Bild: Slocap / Devolver


Fokus auf Multiplayer

Eingebettet sind die Kämpfe in eine Art Action-Adventure, bei der der Spieler durch eine sehr stylische 3D-Landschaft streift und dort auf neue Gegner trifft, die ihn herausfordern. Zuweilen muss er auch gegen mehrere gleichzeitig Kämpfen, was viel taktisches Gefühl für die richtige Position und Haltung erfordert.

Neben einer Solokampagne konzentriert sich das Spiel auf Online-Mehrspieler-Partien. Hier können Spieler gegen die KI oder gegeneinander kämpfen. Auch Gruppenkämpfe mit drei gegen drei sind möglich.

Die Entwickler von Slocap haben vorher an Großprojekten für Ubisoft gearbeitet und zeigten auf der Gamescom die bereits fertige Version von Absolver, die am 29 August für Windows und PS4 erscheinen soll. Dank Unreal Engine sieht die Grafik sehr edel aus. Obwohl das Spiel nur mit 30 fps läuft, bewegen sich die Figuren sehr geschmeidig. Erst mit einem späteren Update, das bis Jahresende erscheinen soll, sollen zumindest die Kämpfe der Spieler gegeneinander (PvP) mit 60 fps ablaufen.

Wer Beat’em ups mag und neugierig auf ein neuartiges, komplexes Kampfsystem ist, bei dem man keine Tastenkombos auswengig lernen muss, sollte sich das schicke Absolver genauer ansehen.


(hag)