/Für Flucht vor Hurrikan: Tesla erhöht Reichweite einiger E-Autos aus der Ferne

Für Flucht vor Hurrikan: Tesla erhöht Reichweite einiger E-Autos aus der Ferne

Dank des Updates müssen die Tesla-Modelle nicht so schnell zur Ladestelle.

Zwei seiner Modelle hatte Tesla in einer günstigeren Version verkauft – mit einem durch die Software limitierten Akku. Angesichts des Hurrikans Irma hat der Konzern das Limit der Reichweite in Florida nun temporär aufgehoben, um die Flucht zu erleichtern.

Angesichts der Evakuierungen im US-Bundesstaat Florida wegen des Hurrikans Irma hat der Elektroautoanbieter Tesla für einige Fahrzeuge vor Ort aus der Ferne die Reichweite erhöht. Wie die Branchenseite Electrek berichtet, entfernte das Unternehmen temporär eine Softwarebeschränkung, die den Motoren einiger Modellen einen Teil der Akkukapazität vorenthält. Die Tesla Model S oder Model X mit nominell 60 kWh können dadurch auf die ganzen 75 kWh zugreifen, die in den Elektroautos verbaut sind und haben demnach eine über 50 Kilometer größere Reichweite. Dadurch sollten die Fahrer schneller dem Hurrikan Irma entkommen können.

Hintergrund der Maßnahme ist ein inzwischen beendetes Angebot von Tesla, in dessen Rahmen Käufer die beiden Modelle günstiger erwerben, dann aber auch nur weniger Akkuleistung nutzen konnten. Für anfangs mehrere Tausend und zuletzt noch 2000 US-Dollar konnten die Besitzer nachträglich die Beschränkung aufheben und die restliche Akkuleistung freischalten lassen, ohne dass der Akku gewechselt werden musste. Angesichts der Naturkatastrophe habe sich nun einer der Besitzer an Tesla gewandt und das Unternehmen habe dann temporär nicht nur die Kapazität seines Akkus sondern die aller betroffenen Modelle in der Region erhöht. Die Maßnahme zeigt, wie viel Einfluss Tesla dank Softwareupdates aus der Ferne auch nachträglich noch auf die Autos seiner Kunden hat.


(mho)