/Formel 4: Hier kommt Schumi IV Ralf Schumachers Sohn will in die F1

Formel 4: Hier kommt Schumi IV Ralf Schumachers Sohn will in die F1

— 30.08.2017

Ralf Schumachers Sohn will in die F1

David Schumacher kämpft derzeit um den Titel in der deutschen Kartmeisterschaft und steigt 2018 in die Formel 4 auf. Jetzt fordert er seinen Cousin heraus.

Kommt es nach dem Schumacher-Bruderduell in der zweiten Generation nun zum Schumacher-Cousin-Duell in der Formel 1? Auf jeden Fall, wenn es nach dem jüngsten Sprössling aus dem Schumi-Clan geht: David Schumacher, der im Oktober 16 Jahre alt wird, steigt 2018 in die deutsche Formel-4-Meisterschaft auf – im Team seines Vaters Ralf Schumacher, der zwischen 1997 und 2007 sechs Formel-1-Rennen gewonnen hat. Gegenüber SPORT BILD erklärt David Schumacher sein Ziel: „Ich will auf jeden Fall in die Formel 1 – und hoffentlich auch in einem sehr guten Team sehr weit vorne landen. Und ich würde gern gemeinsam mit meinem Cousin Mick in der Formel 1 am Start stehen.“

Bisher sind sie nur in den Bambini- und Juniorkart-Klassen gegeneinander gefahren, „aber er war immer drei Jahre älter und wesentlich erfahrener als ich. Daher war er auch immer deutlich stärker“, erklärt David.

In der deutschen Kartmeisterschaft ist David Schumacher derzeit Zweiter

Dass er den Namen Schumacher trägt „ist jedenfalls kein Vorteil. Ich spüre den Druck schon ein bisschen. Die Erwartungen sind einfach höher, gerade jetzt, wo mein Cousin Mick auch schon sehr schnell unterwegs ist. Ich war deswegen auch die ersten Jahre unter dem Mädchen-Namen meiner Mutter, Brinkmann, unterwegs, damit der mediale Druck geringer ist.”

Seine Vorbilder? „Da habe ich zwei. Ganz klar mein Vater. Und natürlich auch mein Onkel (Michael Schumacher, die Red.). Einfach weil er mit sieben Weltmeister-Titeln der erfolgreichste Fahrer aller Zeiten ist. Aber auch mein Vater war sehr gut unterwegs. Trotzdem: Ich vergleiche mich nicht mit den beiden, sondern konzentriere mich auf mich selbst.“

Nächstes Jahr startet er für das US-Racing-Teams seines Vaters in der deutschen Formel 4, in der Mick Schumacher 2016 Vizemeister wurde. Schon jetzt kämpft er in Ralf Schumachers Team um den Titel in der deutschen Kartmeisterschaft DKM. „Für mich ist es also nur so, als würde ich das Auto wechseln und nicht das Team“, vergleicht er. „Abgesehen davon: der Chef ist zwar mein Vater, aber das macht keinen Unterschied. Alle Fahrer werden gleich behandelt.“

David Schumacher lebt für den Rennsport: „Wir hatten dieses Jahr vielleicht sechs freie Rennwochenenden – der Rest war voll verplant mit Testen und Rennen fahren. Ich schaue mir hinterher im Internet auch nochmal die Rennen über die Live-Kameras an, fahre manchmal im Simulator, mache fünf Mal die Woche Sport. Und dann gehe ich auch noch in die Schule, komme jetzt in die zehnte Klasse.“


Fotos:
Alexander Warneke; Hersteller