/Formel 1: Zoff um Quali-Blockade Massa wirft Sainz Absicht vor

Formel 1: Zoff um Quali-Blockade Massa wirft Sainz Absicht vor

— 11.11.2017

Massa wirft Sainz Absicht vor

AUTO BILD MOTORSPORT liefert die besten Bilder vom Brasilien GP: Felipe Massa und Carlos Sainz geraten aneinander – danach gibt es Schuldzuweisungen.

Felipe Massa beendet sein letztes Brasilien-Qualifying auf Rang neun, einen Platz hinter Renault-Pilot Carlos Sainz. Doch daran liegt es nicht, dass der Lokalmatador nach der Session am Samstag denkbar schlecht auf den Spanier zu sprechen ist. „Wenn du in Q3 eine Runde verlierst, weil dich ein Fahrer absichtlich behindert, ist das natürlich sehr enttäuschend“, poltert Massa.

Felipe Massa war nach dem Qualifying richtig sauer

„Ich habe eben mit Carlos gesprochen. Er hat zu mir gesagt, dass er es mit Absicht gemacht hat, weil ich ihn gestern auf seinem Longrun auch blockiert habe.“ Für Massa ein „außergewöhnliches“ Verhalten. „Wenn so etwas aus Versehen passiert, oder weil der Ingenieur einen Fehler macht – alles kein Problem. Aber mit Absicht? Das ist echt zu viel! Ich würde das nie machen und hoffe, die Stewards schauen sich das an“, sagt der Williams-Pilot.

Kontrahent Sainz reagiert auf Massas Vorwürfe angesprochen indes überrascht: „Das sind schon starke Anschuldigungen. Natürlich habe ich so etwas nicht zu ihm gesagt. Ich würde das auch nie mit Absicht machen und dann im Quali eine Strafe riskieren“, rechtfertigt sich der Spanier.

Carlos Sainz: Unschuldslamm oder Provokatuer?

Lediglich das Gespräch mit Massa bestätigt der Renault-Pilot: „Er hat sich bei mir beschwert und dann angefangen irgendwas über gestern zu faseln, das ich nicht verstanden habe. Aber ehrlich gesagt habe ich auch nicht zugehört, weil mir meine Zeit dafür zu schade war.“ Zwei Rennen müssen es die beiden Streithähne im Feld noch miteinander aushalten, dann löst sich das Problem zwischen Massa und Sainz mit der F1-Rente des Brasilianers wohl von selbst auf…

Alle Bilder vom Qualifying in Sao Paulo gibt es in unserer Galerie:

Autor: Frederik Hackbarth