/Formel 1: Weltmeister stürmt durchs Feld Hamilton: “Wie in alten Karttagen”

Formel 1: Weltmeister stürmt durchs Feld Hamilton: “Wie in alten Karttagen”

— 12.11.2017

Hamilton: „Wie in alten Karttagen“

Lewis Hamilton zeigt in Sao Paulo eine bravouröse Aufholjagd, stürmt aus der Boxengasse noch auf P4 – einen Rekord verfehlt er aber knapp.

Diese Bestmarke hat Lewis Hamilton ausnahmsweise mal um 0,846 Sekunden verpasst: So viel fehlt dem Briten im Ziel auf den Drittplatzierten Kimi Räikkönen im Ferrari. Damit schafft es Hamilton am Sonntag beim Brasilien GP nicht, nach seinem Start aus der Boxengasse noch aufs Podium zu fahren. Das ist zuvor in der Formel 1 nur Jarno Trulli (2009 für Toyota in Australien) und Sebastian Vettel (2012 für Red Bull in Abu Dhabi) gelungen.

Einer nach dem anderen, Position um Position…

Mercedes-Sportchef Toto Wolff findet mit Blick auf Hamilton trotzdem: „Das war die Leistung des Rennens, der beste vierte Platz, den ich je gesehen habe!“ Das sehen auch die Fans so, wählen Hamilton zum Fahrer des Tages beim Brasilien GP. „Ich hoffe, sie haben die Show genossen. Ich hatte heute am Ende wirklich nichts mehr im Herzen oder im Auto. Ich habe da draußen alles gegeben“, lacht der Brite im Ziel.

Im Anschluss an die Safety-Car-Phase, hervorgerufen durch zwei Kollisionen am Start, ist Hamilton schon nach wenigen Runden 14. Danach überholt er Runde für Runde die langsameren Gegner, liegt nach neun Umläufen bereits wieder in den Top-10. „Das war ein Spaß! Es hat sich angefühlt wie früher in meinen alten Karttagen. Da musste ich auch immer von hinten los“, erinnert sich Hamilton.

Lewis Hamilton machte im Rennen keine Gefangen

Der Brite pflügt nur so durchs Feld, ärgert sich deshalb aber auch ein wenig: „Gestern habe ich es verbockt und mich dadurch in die schlechtmöglichste Position gebracht. Ich war heute schnell genug, um von der Pole bis ins Ziel zu führen und das Rennen zu gewinnen.“

Nach seinem Patzer im Qualifying und dem anschließenden Tausch vieler Teile am Auto und Motor, ist von ganz hinten nur noch Schadensbegrenzung drin. „Heute Früh bin ich mit dem Ziel aufgestanden, meinen Fehler von gestern auszumerzen und das ist mir gelungen. Auch, wenn mir am Ende leider die Reifen ausgegangen sind“, sagt Hamilton, der nach einem langen ersten Stint auf den weichen Reifen gegen Rennende mit supersoften Pneus Jagd auf die Spitzengruppe macht.

Mit P4 verpasste Hamilton das Podium dennoch knapp

Obwohl es für Räikkönen nicht mehr reicht, fällt Hamiltons Fazit positiv aus: „Heute war wieder ein guter Tag. Es gibt keinen Raum für Fehler wie den am Samstag, wenn man der Beste sein will und nach Perfektion strebt. Aber natürlich passieren hin und wieder doch welche. Das ist aber auch Teil des Wachstumsprozesses.“ Hamilton: „Ich habe das Rennen heute jedenfalls genossen und hoffe, dass es gezeigt hat, dass ich noch viel Feuer im Herzen und viele tolle Rennen vor mir habe.“

Autor: Frederik Hackbarth