/Formel 1: Vettel darf aufatmen Motor trotz Crash nicht beschädigt

Formel 1: Vettel darf aufatmen Motor trotz Crash nicht beschädigt

— 21.09.2017

Motor trotz Crash nicht beschädigt

Aufatmen für Sebastian Vettel: Der Motor wurde bei dem Unfall in Singapur nicht beschädigt. Folgt trotzdem bald eine Motorstrafe?

Albtraum in der Nacht von Singapur für Sebastian Vettel: Startcrash, Ausfall, Sieg für WM-Kontrahent Lewis Hamilton, 28 Punkte Rückstand in der Meisterschaft. Immerhin: Nach einer Überprüfung bei Ferrari steht fest: Der Motor wurde bei dem Unfall nicht in Mitleidenschaft gezogen. Nach dem Crash mit Max Verstappen und Kimi Räikkönen lief Kühlflüssigkeit aus, wodurch sich Vettel auch drehte.

Für den Großen Preis von Malaysia wird Ferrari planmäßig einen neuen Verbrennungsmotor einsetzen. Aber: Neben dem V6 besteht ein Formel-1-Antriebsstrang auch aus Turbolader, Batterie, Elektronik, kinetischem Energierückgewinnungssystem und Abgas-Energierückgewinnungsystem. Von jedem Element darf ein Fahrer vier pro Saison benutzen. Vettel ist mit dem Turbolader und der elektronischen Steuereinheit bereits bei Einheit vier angelangt. Heißt: Braucht Ferrari davon ein neues Teil, droht Vettel beim Einsatz eines fünften Elements eine Rückversetzung in der Startaufstellung.

Kommt es für Sebastian Vettel noch ärger?

Der Deutsche fährt bereits seit Barcelona mit dem vierten Turbolader – also seit Saisonrennen fünf. Zu Beginn des Jahres hatte Ferrari Probleme damit, Kimi Räikkönen blieb im Bahrain-Training deshalb sogar stehen. Inzwischen laufen die Turbolader zuverlässig. Die jeweiligen Wechsel bezeichnete Ferrari als Vorsichtsmaßnahmen. Im Training kann die Scuderia darauf immer noch zurückgreifen.

Ferrari-Motoreinsatzleiter Luigi Fabroni zeigte sich noch im Juni daher zuversichtlich: „Wir hatten die ersten Rennen ein paar Probleme. Die Wechsel der Komponenten sind nur Vorsichtsmaßnahmen, weil wir uns in einer strategisch wichtigen Phase der Saison befinden und keinen Fehler machen wollen. Von dem, was wir bislang sehen, sollten wir mit vier Komponenten der Power Unit bis zum Ende der Saison hinkommen.“



Fotos:
F. Gooden; Hersteller