/Formel 1: Streckenvorschau Singapur Vettel: “Wir kochen im Auto vor uns hin”

Formel 1: Streckenvorschau Singapur Vettel: “Wir kochen im Auto vor uns hin”

— 15.09.2017

Vettel: „Wir kochen im Auto vor uns hin”

Der Singapur GP hat es in sich – nicht nur wegen dem engen Stadtkurs. Die hohen Temperaturen in Kombination mit der hohen Luftfeuchtigkeit treibt die Piloten an ihre Grenzen.

Konzentration unter Volllast! Mit den extrem hohen Temperaturen (knapp 30 Grad Celsius) und der hohen Luftfeuchtigkeit (rund 80 Prozent) ist das Rennen in Singapur eine Herausforderung für Mensch und Maschine. „Es ist eine Qual bei diesen Bedingungen im Auto zu sitzen und vor sich hin zu kochen. Aber genau das macht den Reiz dieses Rennens aus, denn wir wissen, dass es hier ans Limit geht. Darauf haben wir das ganze Jahr hingearbeitet“, erklärt der Singapur-Rekordsieger Sebastian Vettel (4 Erfolge), der auf dem Marina Bay Circuit 2015 seine erste Ferrari-Pole holte.

Sebastian Vettel ist mit vier Siegen Rekordsieger

Mit 61 Runden auf dem südostasiatischen Kurs ist der Singapur GP eines der längsten Rennen im Kalender. Auf der kurvenreichen Strecke müssen die Piloten im Rennen 5.307 Mal schalten und stehen 23 Prozent der Runde auf der Bremse. Die härtesten Bremspunkte sind vor Kurve eins, sieben und 14. (Bremskraft: 160 Kilogramm) „Wir kommen in Singapur fast an die zwei-Stunden-Grenze ran. Man muss sich sehr lange konzentrieren. Da ist nicht viel Platz für Fehler“, sagt Vettel und ergänzt: „Es sind sehr viele Bodenwellen auf der Strecke, wodurch wir viele Schläge im Auto spüren. Das müssen nicht nur die Fahrzeuge sondern auch wir Fahrer wegstecken.”

Weit nach vorn könnte es nach dem Papier für Ferrari gehen. Schon in Russland, Monaco und Ungarn haben die Italiener gezeigt, dass sie auf langsameren Kursen ganz vorn mitmischen. Aber auch Red Bull kommt das Streckenlayout entgegen. Denn: Bei den 23 Kurven kommt es auf das Chassis an und nicht auf Motorpower. In Monza und Spa hat sich Red Bull nach der Sommerpause zudem sehr stark präsentiert. Drei von neun Singapur-Rennen haben die Österreicher schon gewonnen. Das kann kein anderes Team überbieten. Mercedes hingegen hatte auf langsameren Kursen Probleme. Die Chance für Vettel die WM-Führung von Hamilton zurückzuerobern. Der Brite liegt drei Punkte vor dem Deutschen. Heißt: Wenn Vettel das Rennen gewinnt, ist er wieder WM-Leader.

Streckendaten:

Streckenlänge: 5,065 Kilometer
Kurven: 23
Vollgasanteil: 49
Bremsanteil: 21 Prozent
Schaltvorgänge: 87 pro Runde
Safety-Car-Wahrscheinlichkeit: 95 Prozent
Rundenrekord: 1:42,584 Min. (Nico Rosberg, 2016)