/Formel 1: Strafenorgie im Visier Formel-1-Boss Brawn: “Ich hasse es!”

Formel 1: Strafenorgie im Visier Formel-1-Boss Brawn: “Ich hasse es!”

— 05.09.2017

Formel-1-Boss Brawn: “Ich hasse es!”

Formel-1-Boss Ross Brawn hat nach der Strafenorgie in Monza die Nase voll: Bald soll damit Schluss sein. Fernando Alonso der Strafplatz-König.

Die Startaufstellung zum Großen Preis von Italien war ein Ergebnis von Mathematikern. Weil Motorteile oder Getriebe gewechselt werden mussten, ging es für neun Piloten insgesamt 150 Startplätze zurück. Schon in Belgien waren es 100 – verteilt auf fünf Fahrer. Nur beim Bahrain-GP blieb die Startaufstellung analog zum Ergebnis des Qualifyings.

Aber: Mit dieser Strafen-Orgie soll bald Schluss sein! Das fordert jetzt Formel-1-Sportchef Ross Brawn.

„Ich hasse die Tatsache, dass wir die Rennen durch technische Gebrechen so beeinflussen. Natürlich: Wenn im Rennen ein Auto deswegen ausfällt, nimmt das auch Einfluss aufs Renngeschehen. Aber das verstehen die Leute. Für einen Fan ist es jedoch schwer zu verdauen, dass sein Held von ganz hinten starten muss, weil sein Team den Motor getauscht hat“, klagt Brawn. „Wir müssen dafür eine Lösung finden. Zum Beispiel mit einer anderen Bestrafung.“

Ross Brawn will die unbeliebten Startplatz-Strafen abschaffen

Zur Diskussion steht der Abzug von WM-Punkten in der Konstrukteurswertung. Doch das wirft zwei Probleme auf. Erstens: Damit würden Kundenteams benachteiligt werden, die für Motorschäden gar keine Schuld tragen, aber dafür in der Konstrukteurs-WM belangt werden würden.

Zweitens: Die großen Teams könnten sich so einen Vorteil von mehreren Motoren pro Jahr erkaufen, weil für sie der Punktabzug finanziell weniger schmerzhaft ist als für kleine Teams, die um jeden Zähler und jede Position kämpfen müssen. Brawn verspricht jedenfalls, dass eine Änderung spätestens bei der Einführung der neuen Motorformel 2021 kommen wird.

Bisher ist Fernando Alonso der Startplatz-Strafen-König: Um ganze 350 Positionen wurde er im Lauf seiner Karriere schon rückversetzt. Zum Vergleich: In den vergangenen viereinhalb Jahren hat er nicht einmal so viele WM-Punkte erzielt…

Die Startplatz-Strafen-Könige aller Zeiten
1. Fernando Alonso 350
2. Jenson Button 230
3. Stoffel Vandoorne 150
4. Daniel Ricciardo 135
5. Lewis Hamilton 110
6. Sebastian Vettel 85
7. Daniil Kvyat 85
8. Carlos Sainz jr. 75
9. Romain Grosjean 70
10. Max Verstappen 70