/Formel 1: Statistik GP Italien Das fünftschnellste Rennen aller Zeiten

Formel 1: Statistik GP Italien Das fünftschnellste Rennen aller Zeiten

— 04.09.2017

Das fünftschnellste Rennen aller Zeiten

Nur vier Rennen waren schneller als der Italien-GP 2017. Nico Hülkenberg ist derweil der erfolgloseste Dauerrenner der Formel-1-Geschichte. Die Zahlen aus Monza.

– Mit 69 Pole-Positions ist Lewis Hamilton jetzt neuer alleiniger Rekordhalter. Michael Schumacher ist seinen Rekord nach elf Jahren los. Mit der 66. Pole-Position beim GP von Imola 2006 übernahm Schumi die Führung von Ayrton Senna in der ewigen Bestenliste. Am längsten hielt den Pole-Rekord Jim Clark (34 Jahre von Deutschland 1967 bis USA 1989, insgesamt 33 Poles).

– Für Hamilton aber noch wichtiger: Erstmals in diesem Jahr steht der Brite nach seinem 59. Formel-1-Sieg an der Tabellenspitze. Er ist auch der erste Fahrer, der 2017 zwei Rennen hintereinander gewinnen konnte. Für Mercedes war es der Sieg Nummer 72, der 39. Doppelsieg – und für einen Mercedes-Motor Triumph Nummer 158.

Nico Hülkenberg hat einen unschönen Rekord gesammelt

– Der Italien-GP 2017 geht als fünftschnellstes Rennen aller Zeiten in die Geschichte ein. Lewis Hamilton kommt auf ein Durchschnittstempo von 243,626 km/h. Schneller war zuletzt Michael Schumacher beim Italien-GP 2006 im Ferrari – mit 245,814 km/h. Die sieben schnellsten Grand Prix fanden alle in Monza statt, erst auf Rang acht folgt mit Belgien 1970 ein Rennen auf einer anderen Bahn. Der langsamste F1-Lauf war Kanada 2011 mit 74,874 km/h im Schnitt. Allerdings musste das Event damals wegen Regenfällen auch für mehrere Stunden unterbrochen werden. Das langsamste Rennen ohne Abbruch war Monaco 1950 mit einem Durchschnittstempo von 98,701 km/h.

– 128 Formel-1-Rennen, aber kein Podium – das ist die ernüchternde Formel-1-Bilanz von Nico Hülkenberg. Nur Adrian Sutil hat eine ebenso schlechte Bilanz vorzuweisen. Rein statistisch wird Hülkenberg auch keinen Podestplatz mehr erzielen, denn der Fahrer, der die meisten Rennen bis zum ersten Ergebnis unter den Top-3 bestritt, war Martin Brundle (91). Alle Fahrer, die bis dahin nicht aufs Treppchen steigen durften, schafften es auch danach nicht mehr. Hülkenberg wird alles tun, um die Statistik mit der Realität zu besiegen.

– Lance Stroll ist mit dem zweiten Startplatz von Monza nicht nur der 150. Fahrer, der sich jemals für die ersten zwei Plätze im Grid qualifizieren konnte. Der 18-Jährige hat damit auch Max Verstappen als jüngster Pilot in Reihe eins abgelöst.