/Formel 1: Statistik GP Belgien Bottas jagt den Rekord von Timo Glock

Formel 1: Statistik GP Belgien Bottas jagt den Rekord von Timo Glock

— 28.08.2017

Bottas jagt den Rekord von Timo Glock

Lewis Hamilton hat Michael Schumachers Pole-Rekord im Jubiläumsrennen egalisiert. Und Valtteri Bottas jagt den Rekord von Timo Glock. Die Statistiken zum Belgien-GP.

Lewis Hamilton hat den ersten Rekord von Michael Schumacher geknackt: Beide haben jetzt 68 Pole-Positions in ihrer Formel-1-Karriere erzielt.

– Außerdem gewann Hamilton zum 58. Mal ein Formel-1-Rennen. Und das im Jubiläumslauf: Als 17. Fahrer in der Geschichte knackt er die 200-GP-Marke. Schon drei Fahrer vor ihm konnten ihren 200. Grand Prix für sich entscheiden: Michael Schumacher 2004 im Ferrari beim Europa-GP am Nürburgring, Jenson Button 2011 im McLaren-Mercedes beim Ungarn-GP sowie Nico Rosberg 2016 im Mercedes beim Singapur-GP.

Sebastian Vettel hat zum ersten Mal in dieser Saison die schnellste Rennrunde gedreht, zum 30. Mal in seiner Karriere. Damit zieht er mit Nigel Mansell gleich und liegt auf Rang fünf der ewigen Bestenliste. Spitzenreiter: Michael Schumacher (77) vor Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen (45).

Max Verstappen stieg nach seinem Ausfall auf ein anderes Gefährt um

– Zum 89. Mal startete Valtteri Bottas in einen Grand Prix, zum 89. Mal schied er dabei nicht in der ersten Runde aus. Damit jagt er den Rekord von Timo Glock, der die meisten Formel-1-Rennen bestritt ohne dabei in der ersten Runde jemals ausgefallen zu sein (91). Daniel Ricciardo hatte den Rekord bis Budapest, dann kollidierte er im 120. Lauf am Start ausgerechnet mit seinem Red-Bull-Kollegen Max Verstappen. Die meisten Ausfälle in Runde eins hat Jarno Trulli (14) zu verzeichnen.

– Durch den siebten Platz von Romain Grosjean kommt das Haas-Team jetzt auf 35 WM-Punkte – und hat damit die Bilanz von der ersten Saison 2016 (29 Zähler) bereits übertroffen. Mit 64 Zählern gesamt liegt Haas in der ewigen Punkteliste der Konstrukteure auf Rang 28. Als nächstes ist das Shadow-Team im Visier (67,5 Punkte) – das bisher erfolgreichste US-amerikanische Formel-1-Team. Deren Teamgründer Don Nichols ist vergangene Woche im Alter von 92 Jahren verstorben.

– 29 Grand Prix bestritt Daniil Kvyat seit seiner Rückkehr zu Toro Rosso für das italienische Team. Seitdem hat der Russe nur acht WM-Punkte, aber zehn Strafpunkte gesammelt!

– Der Belgien-GP 2017 war ausverkauft. Auch dank Max Verstappen. Doch die vielen Verstappen-Fans konnten den 19-Jährigen keinen Schwung verleihen: Schon im ersten Rennviertel streikte sein Renault-Motor im Red Bull RB13. Zum sechsten Mal schon in dieser Saison musste Verstappen die Segel vorzeitig streichen. Mit 2008 Rennkilometern hat er nur 55 Prozent der bisherigen Saisondistanz bewältigt. Damit hat der Teenie weniger Kilometer abgespult als Fernando Alonso (2304), der den Monaco-GP ausließ sowie Pascal Wehrlein (2600), der die ersten zwei Grand Prix verletzungsbedingt fehlte. Über seine gesamte Formel-1-Karriere hat Verstappen eine Ausfallquote von 25%. Zum Vergleich: Sein Vater Jos Verstappen schied in 54% seiner Rennen aus. Alle 20 aktuellen Fahrer sind unter den 95 Piloten mit der besten Zuverlässigkeit. Die höchste Ausfallquote hat Carlos Sainz (29%).