/Formel 1: Pole-Mann Bottas erklärt Aufschwung Hamilton startet aus der Boxengasse

Formel 1: Pole-Mann Bottas erklärt Aufschwung Hamilton startet aus der Boxengasse

— 11.11.2017

Hamilton startet aus der Boxengasse

Abflug von Lewis Hamilton in Q1: Der Weltmeister startet beim Brasilien GP als Letzter! Valtteri Bottas holt sich die Pole vor Ferrari-Star Sebastian Vettel.

Seltener Patzer von Lewis Hamilton im Brasilien-Qualifying: Der frischgebackene Weltmeister landet mit kalten Reifen schon bei seiner Aufwärmrunde in Q1 in der Mauer: In Kurve sechs dreht sich der Brite, schlägt in den Reifenstapeln ein: Rote Flagge und das Aus für Hamilton!

Ungewohntes Bild: Hamilton dreht sich von der Piste

„Ich bin okay. Keine Ahnung was passiert ist, es ging sehr schnell“, sagt Hamilton nach seinem Abflug. „Es ist natürlich unglücklich und sehr ungewöhnlich für mich, zeigt aber, dass wir alle nur Menschen sind und solche Dinge passieren“, räumt der Mercedes-Star seinen Fehler ein.

Hamilton versucht trotzdem etwas Positives rauszuziehen: „Herausforderungen sind dazu da, das Leben interessant zu machen. Ich werde morgen einfach versuchen, so viel Spaß wie möglich zu haben. Vor ein paar Jahren bin ich hier auch von weit hinten durchs Feld und hatte ein tolles Rennen“, erinnert sich Hamilton.

Den Grand Prix am Sonntag wird der Vorjahressieger aber aus der Boxengasse in Angriff nehmen, wie Mercedes später am Abend mitteilt. Weil Hamilton ohnehin als Letzter starten muss, verbaut das Team bei der Reparatur neue Teile am Silberpfeil – und stattet den Briten auch gleich mit einem brandneuen Verbrennungsmotor samt Turbolader und MGU-H aus.

Nach Hamiltons Einschlag wird Q1 kurz unterbrochen

Die Abwesenheit des Weltmeisters an der Spitze nutzt am Samstag indes Silberpfeil-Teamkollege Valtteri Bottas am besten: Der Finne schnappt sich seine dritte Pole in der Formel 1 nach Bahrain und Österreich in diesem Jahr. “Das fühlt sich richtig gut an, denn das Qualifying war wie immer sehr eng hier”, freut sich Bottas. “Schade, dass Lewis in Q2 und Q3 nicht da war, um um die Pole zu kämpfen – aber ich bin happy, dass wir sie trotzdem geholt haben, obwohl wir nur noch ein Auto im Rennen hatten.”

In letzter Sekunde verdrängt Bottas am Samstag Sebastian Vettel auf den zweiten Startplatz und übt damit auch im Kampf um Platz zwei in der WM Druck auf den Deutschen aus. “Der Vizetitel ist unser klares Ziel, deswegen will ich morgen ein gutes und sauberes Rennen haben. Aber es wird nicht einfach, weil Ferrari hier auch schnell ist.”

Hamilton gratuliert Teamkollege Bottas fair zur Pole

Gerade einmal 38 Tausendstel trennen Bottas und Vettel. Woher nimmt Mercedes’ Nummer zwei auf einmal seine starke Form? “Ich habe hart an den Problemen gearbeitet. Wir hatten viele schwere Rennen, aber das Gute ist, dass man daraus auch lernt. Ich bin tief in mich gegangen, um zu schauen, ob ich etwas ändern muss und habe auch viel mit den Ingenieuren geredet. In den letzten drei Rennen hat sich die Performance schon gesteigert. Harte Arbeit zahlt sich immer aus”, sagt Bottas.

Dritter hinter dem Finnen und Vettel wird im Qualifying Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari. Auf den Plätzen vier und fünf reihen sich die Red Bulls von Max Verstappen und Daniel Ricciardo ein, der Australier muss aber mit einer Motorstrafe um zehn Startplätze nach hinten. Nico Hülkenberg wird das Rennen im Renault entsprechend vom starken siebten Rang aufnehmen. Sauber-Pilot Pascal Wehrlein fährt auf den 15. Startplatz.

So lief das Abschlusstraining:

Mercedes bleibt auch am Samstag die treibende Kraft auf dem Autodromo José Carlos Pace: Wie schon am Freitag belegten Valtteri Bottas und Lewis Hamilton auch im Abschlusstraining zwei Stunden vor dem Qualifying (17.00 Uhr/Sky und RTL) die Plätze eins und zwei – diesmal war Bottas dabei drei Tausendstelsekunden schneller als Weltmeister Hamilton.

Verstappen legte kurz vor Schluss einen Dreher hin

Dahinter absolut in Schlagdistanz: Ferrari, die in Person von Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel ebenfalls nur 0,045 respektive 0,058 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit hatten. Für ein spannendes Duell Rot gegen Silber im Qualifying ist damit alles angerichtet – zumal weiterhin dunkle Wolken über der Strecke hängen. Zumindest im dritten Training blieb es aber trocken.

Den Anschluss zur Spitze etwas verloren hat indes Red Bull: Daniel Ricciardo fehlt als Fünftem bereits eine Sekunde auf Bottas, im Grid muss der Australier wegen einer Motorstrafe ohnehin zehn Plätze zurück. Teamkollege Max Verstappen schafft es sogar nur auf Position neun und leistet sich kurz vor Ablauf der Session auch noch einen Dreher am Ausgang der Zielkurve.

Lance Stroll rollte mit einem Defekt am Williams aus

Noch schlechter läuft es bei Lance Stroll. Der Williams-Rookie aus Kanada muss sein Auto schon früh im Training mit einem Getriebeproblem am Streckenrand abstellen, kann keine gezeitete Runde drehen. Nico Hülkenberg im Renault beendet das Warmfahren für dem Kampf um die Startplätze auf dem 14. Rang, Pascal Wehrlein kommt im Sauber auf die 18. Position.

So lief der Freitag:

Lewis Hamilton hat offenbar nichts von seiner WM-Form eingebüßt: Auch zwölf Tage nach seinem Titelgewinn in Mexiko ist der Mercedes-Star am Freitag in Interlagos der dominierende Mann. Zum Auftakt beim Brasilien GP dreht Hamilton in beiden Trainings die Bestzeit.

“Bis jetzt sieht das alles sehr gut aus”, freut sich Mercedes-F1-Aufsichtsrat Niki Lauda über seine Fahrer an der Spitze. Obwohl Hamiltons Zeit am Nachmittag wegen der sinkenden Streckentemperatur nicht an den neuen Rundenrekord heranreicht, den er am Vormittag selbst noch aufgestellt hatte – um 48 Tausendstel hat der Brite die Nase auch am Ende von Training zwei vor Teamkollege Valtteri Bottas.

Sebastian Vettel, der im WM-Klassement auf dem zweiten Platz 15 Punkte Vorsprung auf Bottas hat, fährt am Nachmittag in Sao Paulo noch hinter Daniel Ricciardo im Red Bull auf Rang vier.

“Mercedes war heute sehr schnell, vor allem mit viel Sprit. Mit wenig Benzin können wir aber mit ihnen mithalten”, glaubt Ricciardo. Der Australier weiter: “Relativ zu Ferrari hatten wir in jedem Fall einen ganz guten Tag.” Trotzdem wird Ricciardo wohl hinter der roten und silbernen Konkurrenz ins Rennen starten. Weil ein Teil seines Hybrid-Motors gewechselt werden muss, erhält der Australier zehn Startplätze Strafe.

Zu den Sieganwärtern zählt indes wieder Teamkollege Max Verstappen. Der Holländer, der zuletzt in Mexiko gewann, glaubt: “Unser Auto war bei den letzten vier Rennen oft das schnellste im Feld. Mercedes war zwar stark heute und wir brauchen noch mehr Höchstgeschwindigkeit – aber wenn wir ein paar Verbesserungen vornehmen können, sind wir dieses Wochenende vorne mit dabei.”

Helfen kann Verstappen in Brasilien einmal mehr der Wettergott. Ans Vorjahr, als er auf nasser Strecke in Interlagos in 17 Runden unglaubliche 14 Plätze gutmachte und mit einer sensationellen Fahrt Dritter wurde, hat der Holländer schließlich noch beste Erinnerungen. Auch für den Freitag war in Sao Paulo Regen angesagt, dieser blieb jedoch aus. Am Samstag besteht laut den Vorhersagen aber wieder erhöhtes Regenrisiko, das Rennen am Sonntag (17.00 Uhr/Sky und RTL) soll dann trocken sein.

So lief das erste Training:

Auftakt nach Maß für Lewis Hamilton: In seiner ersten Session als viermaliger Weltmeister gelingt dem Briten gleich ein neuer Streckenrekord in Brasilien: Mit einer Zeit von 1:09.202 Minuten knackt Hamilton die alte Bestmarke von Rubens Barrichello aus dem Qualifying 2004 und ist im ersten Kräftemessen des Wochenendes in Sao Paulo 0,127 Sekunden schneller als Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas.

Der Finne kämpft am Wochenende mit Sebastian Vettel noch um Rang zwei in der WM – aktuell hat Bottas 15 Zähler Rückstand auf den Ferrari-Star. Vettel kommt im ersten Brasilien-Training nicht über Platz sechs hinaus, mit 0,782 Sekunden Rückstand auf Hamilton. Das Zeitenbild trügt jedoch, weil Vettel seine schnellste Runde auf den superweichen Reifen nach einem Ausritt abbricht.

Auf den Longruns mit viel Benzin kann Ferrari mit den 1:13.0er Zeiten von Mercedes mithalten. Nicht so Red Bull: Das Siegerteam aus Mexiko hat vor allem mit den linken Vorderreifen Probleme, hinkt auch bei der Pace etwas hinterher. Max Verstappen beendet die Session hinter Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen als Vierter, mit etwas mehr als einer halben Sekunde Rückstand auf die Spitze. Stallgefährte Daniel Ricciardo benötigt für seine Runde noch ein Zehntel mehr als der Holländer.

Schwach verläuft die Session einmal mehr für Renault: Nico Hülkenberg wird einen Platz hinter Teamkollege Carlos Sainz nur 16. – bei Renault-Kundenteam Toro Rosso gibt es indes den nächsten Motorschaden. Brendon Hartley muss sein Auto schon früh in der Session rauchend abstellen. Zuletzt in Mexiko waren gleich vier von sechs Autos mit Renault-Triebwerken ausgeschieden.

Nicht zum Fahren kommt in der ersten Session in Brasilien auch Pascal Wehrlein – der Deutsche pausiert bei Sauber allerdings plangemäß, um Ferrari-Junior Charles Leclerc Testkilometer zu ermöglichen.

Autoren: Frederik Hackbarth, Ralf Bach, Bianca Garloff


Fotos:
Picture-Alliance / Sky Sports F1