/Formel 1: Mercedes “nicht gut genug fürs Podium” Hamilton: “Scheißstrecke zum Überholen”

Formel 1: Mercedes “nicht gut genug fürs Podium” Hamilton: “Scheißstrecke zum Überholen”

— 16.09.2017

Hamilton: „Scheißstrecke zum Überholen“

Das Rätselraten bei Mercedes geht weiter: Der Silberpfeil ist in Singapur nicht schnell genug. Während Bottas kein Blatt vor den Mund nimmt, setzt Hamilton auf Geduld.

Lewis Hamilton schüttelte den Kopf bei seinen Interviews nach dem Qualifying in Singapur: „Ich habe alles gegeben und mehr, habe wirklich alles aus dem Auto rausgequetscht“, erklärte der dreifache Weltmeister. Trotzdem reichte es nur zu Startplatz fünf – hinter beiden Red Bulls und vor allem hinter beiden Ferraris. „Wir wussten ja, dass es hier wie jedes Jahr schwer für uns wird. Red Bull haben wir da vorne erwartet. Aber bei Ferrari hätte ich nicht gedacht, dass sie so stark sind“, räumte Hamilton nach Vettels Pole-Runde ein. Über sechs Zehntel fehlten ihm zu dieser.

Hamilton kam nicht über P5 im Qualifying raus

„Ich weiß ehrlich nicht, wo Ferrari diese Pace hergenommen hat. Es ist komisch, denn von Strecke zu Strecke geht es hin und her zwischen uns“, so Hamilton. Auch Teamkollege Valtteri Bottas – noch einmal weitere sieben Zehntel langsamer und abgeschlagener Sechster – kratzte sich am Kopf: „Vor zwei Wochen in Monza waren wir Erster und Zweiter. Jetzt haben wir riesigen Rückstand. Das zeigt, dass wir noch Probleme haben mit der Downforce und dem mechanischen Grip auf solchen Strecken. Daran müssen wir arbeiten.“

„Wir haben viele verschiedene Set-Ups probiert, dabei viel größere Veränderungen vorgenommen als sonst. Nichts hat geholfen“, so der Finne. Bottas knallhart: „Wir wissen, dass wir morgen nicht schnell genug fürs Podium sind. Das ist ein Fakt.“

Auch Hamilton rechnet sich wenig Chancen aus: „Es ist eine Scheißstrecke zum Überholen. Es wird ein langer Zug an Autos morgen, die alle hintereinander her fahren. Der Start, die Strategie und vielleicht ein Safety-Car sind die einzigen Möglichkeiten.“ Immerhin diese geben Hamilton etwas Hoffnung. „Es wird ein Geduldsspiel, kein Sprint. Das versuche ich für morgen im Kopf zu behalten.“

Bottas rutschte noch mehr rum als Hamilton

Enttäuschte Gesichter auch bei der Teamführung. Mercedes-Sportchef Toto Wolff: „Es ist leider, was wir erwartet haben. Wir haben auf etwas besseres gehofft, aber realistisch sind das eben die Positionen, wo wir in Singapur stehen.“ Der Österreicher: „Es gibt diese Saison das klare Schema, dass manche Autos auf den engen und verwinkelten Kursen besser sind, nämlich Ferrari und Red Bull – und wir auf den schnellen.“

In Singpur treffe es Mercedes aber immer besonders hart. „2015 zum Beispiel, waren wir hier 1,5 Sekunden hinten – in einem Jahr, in dem wir sonst dominiert haben. Wir müssen also weiter erforschen, was unsere Feinde hier so viel besser machen.“ Für den Sonntag ist deshalb Schadensbegrenzung angesagt. „Heute ist es das schlechtmöglichste Ergebnis, weil unser Hauptrivale in der WM ganz vorne steht und dazwischen noch drei Autos sind. Ich hoffe aber, von unserer Longrun-Pace am Freitag ausgehend, dass sich Lewis morgen an die Spitzengruppe dranhängen kann“, so Wolff, der anfügte: „Wir geben nicht auf, bis es vorbei ist.“

Autoren: Frederik Hackbarth, Bianca Garloff, Ralf Bach