/Formel 1: Marko kritisiert Ferrari “Ferrari hat sich verpokert”

Formel 1: Marko kritisiert Ferrari “Ferrari hat sich verpokert”

— 20.07.2017

„Ferrari hat sich verpokert“

Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko erklärt, dass Ferrari in Silverstone strategisch wohl zu viel riskiert hat.

Ist Ferrari in Silverstone zu viel Risiko eingegangen? Nach den Reifenplatzern von Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen kurz vor Schluss beim GP Großbritannien meint Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko: „In Silverstone wird durch die vielen schnellen Rechtskurven besonders der vordere linke Reifen extrem belastet. Wenn ein Auto dann zum Untersteuern neigt, kann das tödlich für einen Reifen sein, der lange gefahren ist.“

Marko glaubt, dass sich Ferrari verpokert hat

Dieses Phänomen hat Red Bull bei seinem Fahrer Max Verstappen festgestellt. Anders als Ferrari haben sie beim Holländer allerdings noch einmal neue Reifen aufgezogen. Marko: „Wir haben Max aus Sicherheitsgründen noch einmal an die Box geholt. Möglich, dass Ferrari sich verpokert hat.“

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff sieht indes die starke Leistung seiner Piloten als Auslöser für die waghalsige Taktik: „Wir haben Ferrari ans Limit getrieben. Da können Reifenschäden schon mal vorkommen.“