/Formel 1: Kommentar zu Vettel Vettel macht’s wie Schumi!

Formel 1: Kommentar zu Vettel Vettel macht’s wie Schumi!

— 26.08.2017

Vettel macht’s wie Schumi!

Sebastian Vettel hat seinen Vertrag verlängert und bleibt bei Ferrari – Lewis Hamilton bei Mercedes: Gut für die Formel 1, findet Bianca Garloff.

Eigentlich ist es keine Überraschung: Sebastian Vettel verlängert bei Ferrari, bleibt weitere drei Jahre und könnte damit am Ende mindestens sechs Jahre in rot gefahren sein. Logisch eigentlich, denn Vettel macht’s wie sein großes Idol Michael Schumacher! Er will unbedingt Weltmeister mit Ferrari werden – am liebsten nicht nur einmal. Dafür ist er bereit, seine besten Rennfahrerjahre in die Scuderia zu investieren. Dass er Schumi nacheifert, ist kein Geheimnis. Das gibt er sogar offen zu.

Für seine Treue bekommt er zudem ganz viel zurück. Nicht nur, dass Ferrari das berühmteste Rennteam auf dem Planeten ist. Bei den Italienern ist Vettel die Nummer eins. Er baut das Team um sich herum so auf, wie er es für richtig hält. Er treibt die Italiener an wie einst Schumi. Und er hat Mitspracherecht beim Teamkollegen. Siehe Kimi Räikkönen. Dass mit dem Finnen verlängert wurde, liegt auch und vor allem an Vettels Wunsch.

Vettel fährt weiter gegen und nicht für Mercedes…

Wenn der Deutsche mit Ferrari Weltmeister wird, ist er unsterblich. Das weiß Vettel ganz genau. Und egal, ob er 2017 schon den Titel holt. Wenn nicht, muss er es in rot weiter versuchen. Wenn doch, macht es keinen Sinn Ferrari zu verlassen. Dann schraubt er bei Ferrari an seinem Mythos.

Ganz abgesehen davon, dass bei Mercedes Lewis Hamilton der starke Mann bleiben will. Er hat einen neuen Dreijahresvertrag in die Wege geleitet, bekommt mit Valtteri Bottas ebenfalls einen treuen Gehilfen an die Seite gestellt. Egal, ob Vettel den Mut hätte oder nicht: Es macht gar keinen Sinn sich Hamilton im gleichen Team anzutun. So aber sichern die zwei uns für die nächsten Jahre ein Duell der Giganten. Besser hätten es sich die neuen Eigentümer von Liberty Media nicht wünschen können. Die Formel 1 lebt, dank Vettel und Hamilton, danke Ferrari und Mercedes!