/Formel 1: Hamilton mit Mega-Vertrag? Weltmeister will Verstappen als Teamkollegen

Formel 1: Hamilton mit Mega-Vertrag? Weltmeister will Verstappen als Teamkollegen

— 05.12.2017

Weltmeister will Verstappen als Teamkollegen

Lewis Hamilton lehnt einen Wechsel zu Ferrari ab und will sich mit einem neuen Supervertrag an Mercedes ketten. Und er will Max Verstappen als Teamkollegen!
 

Der Hype um Red Bulls neuen Superstar Max Verstappen ist Weltmeister Lewis Hamilton ein gewaltiger Dorn im Auge! Daher würde es der Brite gern mit Verstappen in einem Team aufnehmen: „Als Teamkollegen hätte ich lieber Max Verstappen als Sebastian Vettel“, erklärt er gegenüber RTL. „Das Beste, um diesen Hype zu ersticken: ihn schlagen!“

So viele Rennen wie Hamilton fuhr kein anderer Fahrer für einen Hersteller

Verstappen ist allerdings bis 2020 an Red Bull gebunden. Hamiltons Vertrag bei Mercedes läuft Ende 2018 aus. Und er will ihn unbedingt verlängern. „Ich bin stolz bei Mercedes zu sein“, erklärt er der Stuttgarter Zeitung, „Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich das ändert. Im Leben soll man niemals nie sagen, aber ich hoffe, dass ich meine Karriere in einem Silberpfeil beende.“ Denn: „Mercedes ist in einer Topform derzeit, und ich sehe nichts, was sich ändern könnte.“

Möglicherweise wird der neue Vertrag sogar noch in diesem Monat fixiert. Zumindest wollte Hamilton nach seinem Titelgewinn beim Mexiko-GP bereits die Verhandlungen aufnehmen. Verschiedene Medien spekulieren über einen neuen Mega-Kontrakt mit 135 Millionen Euro für drei Jahre.

Hamilton bestritt alle 208 WM-Rennen mit einem Mercedes-Motor – ein Rekord. Deswegen sagt er auch: „Seit zehn Jahren fahre ich für Mercedes in der Formel 1, länger als jeder Fahrer zuvor. Das bedeutet mir wirklich etwas.“

Die meisten Rennen für einen Motorhersteller
1. Lewis Hamilton (Mercedes) 208
2. Michael Schumacher (Ferrari) 180
3. David Coulthard (Mercedes) 150
4. Emerson Fittipaldi (Ford-Cosworth) 143
5. Jenson Button (Honda) 142
6. Felipe Massa (Ferrari) 139
7. Nico Rosberg (Mercedes) 136
8. Kimi Räikkönen (Ferrari) 130
9. Jean-Pierre Jarier (Ford-Cosworth) 129
10. Mark Webber (Renault) 129


Fotos:
Picture-Alliance; Hersteller