/Formel 1: Hamilton dominiert Freitag Fünf Startplätze Strafe für Hamilton

Formel 1: Hamilton dominiert Freitag Fünf Startplätze Strafe für Hamilton

— 07.07.2017

Fünf Startplätze Strafe für Hamilton

Bestzeit in beiden Freitagstrainings zum Österreich GP für Lewis Hamilton. Ferrari-Star Sebastian Vettel ist dem Mercedes-Piloten aber auf den Fersen.

Zwei Bestzeiten und trotzdem kein guter Auftakt in das Spielberg-Wochenende für Lewis Hamilton. Denn wie am Freitagabend bekannt wurde, hat Mercedes den Technischen Delegierten der FIA bereits am Dienstag mitgeteilt, dass an Hamiltons Auto das Getriebe gewechselt werden muss. Weil das Teil keine sechs Rennen lang hielt, muss der Brite zur Strafe am Sonntag in Spielberg fünf Plätze zurück in der Startaufstellung!

Dass der Schaden eine mögliche Spätfolge des Auffahrens von Sebastian Vettel auf Hamilton hinter dem Safety-Car in Baku sein könnte, schloss ein Mercedes-Sprecher indes aus. Im engen Titelkampf stellt die Rückversetzung trotzdem einen empfindlichen Rückschlag für Hamilton dar. Dabei lief es auf der Strecke am Freitag eigentlich ausgezeichnet für den Briten. Hamilton drehte gleich zweimal die schnellste Runde. WM-Rivale Vettel landete nur auf den Plätzen vier und zwei, hatte am Nachmittag etwas mehr als 0,14 Sekunden auf Hamiltons Tagesbestzeit von 1:05.483 Minuten.

“Es war ein guter Freitag”, konstatierte Hamilton, wenngleich er einräumte: “Ich habe im zweiten Training zwar etwas Zeit verloren, weil wir am Motor eine Zündkerze ersetzen mussten. Die Jungs haben aber schnell gearbeitet und wir konnten trotzdem das ganze Programm durchziehen. Also gibt es bei uns heute kein Kopfweh.” Ob er dieses in Sachen reiner Pace mit zwei Bestzeiten den Gegnern von Ferrari bereitet hat, wollte der Brite nicht mutmaßen. “Wir sehen sicher wieder einen aufregenden Kampf mit ihnen”, so Hamilton.

Vettel war am Nachmittag nah dran an der Spitze

Trotzdem sollten die Roten gewarnt sein, der Brite kann am Sonntag sicher eine Aufholjagd starten. Hamilton: “Der Wagen fühlt sich hier richtig schnell an. Auch wenn man dazu sagen muss, dass einem diese Strecke hier allgmein besonders stark vor Augen führt, wie schnell die neuen 2017er Autos sind. Wenn du die Runde hier perfekt hinkriegst, ist das schon ein ziemlich geiles Gefühl!”

Dritter hinter Hamilton und Vettel wurde am Freitag der Finne Valtteri Bottas im zweiten Mercedes, der sich dabei wie viele andere Kollegen auch einen Ausritt leistete. Die beiden Red Bulls von Max Verstappen und Daniel Ricciardo sortierten sich beim Aufgalopp zum Heimrennen ihres Teams auf den Rängen vier und fünf ein, wobei den Australier ein Problem mit dem Turbo einbremste. Renault-Fahrer Nico Hülkenberg landete auf Position neun, Sauber-Mann Pascal Wehrlein wurde als 19. abgewunken.

So lief das erste Training:

Der erste Schlagabtausch auf der Strecke nach dem Aufreger von Baku zwischen Sebastian Vettel und Lewis Hamilton ging klar an den Briten. Hamilton erzielte im Auftakttraining zum Österreich GP am Freitag in Spielberg die Bestzeit. Mit 1:05.975 lag der Brite 0,190 Sekunden vor dem ersten Verfolger, Max Verstappen im Red Bull. Hamilton-Teamkollege Valtteri Bottas kam im zweiten Mercedes auf Rang drei.

Sebastian Vettel wurde zum Auftakt nur Vierter

Vettel sortierte sich als Vierter ein, mit fast einer halben Sekunde Rückstand. Wie auch Verstappen, Kimi Räikkönen und zahlreiche andere Piloten kam Vettel im Training vom Kurs ab. Nach einem Dreher in Turn 1 rollte er kurzzeitig rückwärts über die Strecke. Wenig später beruhigte der Deutsche sein Team aber am Funk. “Ich habe den Kerb auf der Innenseite getroffen und das Heck verloren. Das Auto ist aber okay, es sollte kein Problem sein.”

Daniel Ricciardo im zweiten Red Bull und Räikkönen rundeten die Top-6 ab. Pascal Wehrlein wurde im Sauber 19. und Vorletzter – lag dabei aber satte 1,5 Sekunden vor Teamkollege Marcus Ericsson. Nico Hülkenberg nahm nicht an der ersten Session teil – Renault ließ planmäßig Ersatzfahrer Sergej Sirotkin ran.

Autor: Frederik Hackbarth


Fotos:
Frederik Hackbarth