/Formel 1: Bottas mit erster Bestzeit Mercedes dominiert Silverstone-Auftakt

Formel 1: Bottas mit erster Bestzeit Mercedes dominiert Silverstone-Auftakt

— 14.07.2017

Mercedes dominiert Silverstone-Auftakt

Valtteri Bottas und Lewis Hamilton geben trotz langsamerer Reifenmischung im ersten Silverstone-Training den Ton an. Abstand zum Rest groß.

Beflügelt von seinem Erfolg beim Österreich GP war Valtteri Bottas nur fünf Tage nach seinem Sieg in Spielberg auch beim ersten Training Silverstone nicht zu bremsen. Der Mercedes-Pilot aus Finnland erzielte mit einem neuen Rundenrekord von 1:29.106 Minuten die erste Bestzeit am Freitag. Mit 0,078 Sekunden Rückstand reihte sich Teamkollege und Lokalmatador Lewis Hamilton auf Rang zwei ein.

Hinter den beiden dominanten Mercedes kam jedoch lange nichts – mit einer halben Sekunde Rückstand wurde Max Verstappen Dritter. Stallgefährte Daniel Ricciardo und die Ferraris von Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel rundeten die Top-6 ab. Vettel hatte dabei schon satte 1,4 Sekunden Rückstand. Obwohl alle Piloten von Red Bull und Ferrari auf der supersoften und somit theoretisch schnelleren Mischung unterwegs waren als die Mercedes-Fahrer auf den weichen Reifen, kamen sie nicht in die Nähe der Zeiten der Silberpfeile.

Zumindest Vettel hatte seinen Fokus bei der ersten Ausfahrt am Freitag zu Beginn aber auf etwas ganz anderes gelegt als die Zeitenjagd. Der Deutsche testete als erster Fahrer den neuen Cockpitschutz Shield. Die ersten Bilder von der Erprobung mit Windschutzscheibe gibt es in der Galerie oben.

Nachdem die Ferrari-Mechaniker das Teil wieder abmontiert hatten, leistete sich Vettel einen Abflug von der Strecke. Dabei ruinierte sich der Heppenheimer zwar einen Reifensatz, am Auto entstanden jedoch keine Schäden. Nicht besonders gut lief der Auftakt auch für die beiden übrigen Deutschen. Nico Hülkenberg kam zu Beginn des Rennwochenendes in seinem Renault nicht über Platz 17 hinaus. Pascal Wehrlein klagte über Probleme mit dem Getriebe an seinem Sauber und belegte den 19. und vorletzten Rang.

Autor: Frederik Hackbarth