/Formel 1: Alonso schimpft über FIA “Zu viel Heineken getrunken!”

Formel 1: Alonso schimpft über FIA “Zu viel Heineken getrunken!”

— 03.09.2017

„Zu viel Heineken getrunken!“

ABMS liefert die Bilder zum Italien GP: Fernando Alonso liefert sich in Monza einen heißen Zweikampf mit Jolyon Palmer – und schimpft danach auf die FIA.

Fernando Alonso hat einen neuen Freund gefunden: Wie schon in Belgien geriet er in Monza erneut mit Jolyon Palmer aneinander. Weil Palmer beim Zweikampf um Platz elf in einer Schikane abkürzte und Alonso die Position nicht zurückgab, war der Spanier auf 180.

Denn die Fünf-Sekunden-Strafe für Palmer war in Alonsos Augen „ein verdammter Witz!“ Als der Brite später ausfiel, pöbelte der Spanier am Funk: „Karma“.

Zoff in Monza: Palmer kürzt ab, Alonso regt sich auf

Blöd nur: Wenig später streikte auch sein McLaren. Zwei Runden vor Schluss stellte der Spanier das Auto mit einem Getriebedefekt in der Box ab. Die Schuld gab er anschließend Renault-Mann Palmer: „Dank Jolyon hatten wir weitere drei oder vier Runden Kühlungsprobleme, die dem Getriebe zugesetzt haben.“

Was Alonso nach dem Rennen aber wirklich auf die Palme brachte, war das Strafmaß der FIA: „Das ist einfach kein Formel-1-Standard“, schimpfte er. „Es gibt da keinen Interpretationsspielraum: Wenn zwei Fahrer in eine Schikane fahren, und einer sie nicht kriegt, gibt es kein schwarz oder weiß.“ Alonso über die Rennleitung: „Scheinbar haben die Jungs von der FIA heute kein Fernsehen geguckt. Oder sie haben ein paar Heineken zu viel getrunken.“

Heineken ist Hauptsponsor der Formel 1 – und dank Alonso jetzt tatsächlich in aller Munde.

Die besten Bilder vom Rennen in Monza und alle weiteren Impressionen vom Italien GP in der Galerie:

Pausenzauber beim Regen-Quali:

The show must go on! Auch wenn die Show eigentlich gerade Pause macht. Ganze zweieinhalb Stunden wurde das Qualifying wegen mal stärkerer, mal weniger intensiver Regenfälle am Samstag in Monza unterbrochen. Zwar war es pünktlich um 14 Uhr losgegangen, wenige Minuten später hing aber schon Romain Grosjean in der Bande. Anschließend ging nichts weiter bis 16.40 Uhr! Erst dann gingen die Piloten zum Rest des Zeittrainings auf die immer noch nasse Piste.

Danny-Cam: Ricciardo versucht sich als Kameramann

Für die Fans an den TV-Schirmen, vor allem aber auf den verregneten Tribünen vor Ort, gab es in der Zwischenzeit trotzdem etwas zu sehen: Denn die F1-Stars nutzten die Pause, um ein paar lustige Aktionen abzuliefern: Bei Mercedes spielten die Fahrer kurzerhand Playstation, die Red-Bull-Piloten machten eine Lehre als Kameramann – und Felipe Massa, ganz der Brasilianer eben, packte gemeinsam mit seinem Sohn und ein paar Williams-Mechanikern den Fußball aus. Sehr zum Jubel der ausharrenden Tifosi auf der Haupttribüne gegenüber…

Die besten Bilder vom verrückten Pausenzauber im Regen und alle weiteren Impressionen vom Italien GP in Monza in der Galerie:

Autor: Frederik Hackbarth


Fotos:
Picture-Alliance / Getty Images / F1-Twitter