/Firefox: “Multi-Account Containers” für getrennte Online-Identitäten

Firefox: “Multi-Account Containers” für getrennte Online-Identitäten

Firefox: “Multi-Account Containers” für getrennte Online-Identitäten


Daniel Berger

(Bild: Mozilla)

Ein Tab für Privates, ein Tab für Berufliches: Diese Trennung ermöglicht die neue Firefox-Erweiterung “Multi-Account Containers”. Die Web-Identitäten sind in eigenen Container-Tabs untergebracht, sodass es kein Cookie-Wirrwarr mehr gibt.

Mozilla hat eine neue Firefox-Erweiterung für multiple Persönlichkeiten veröffentlicht: “Multi-Account Containers” ermöglicht Nutzern, verschiedene Identitäten in einem Browser zu verwenden. So lassen sich etwa berufliche und private Mail-Accounts sauber voneinander trennen. Jede dieser Identitäten findet in einem eigenen “Container-Tab” Platz; für den Anfang sind die Container “Privat”, “Arbeit”, “Banking” und “Einkaufen” eingerichtet. Der Nutzer kann sie umbenennen und eigene Container hinzufügen.

Jede Identität bekommt ein eigenes Spezial-Tab, das sich farblich von den normalen Tabs abhebt. Jeder Container ist eine eigene Browser-Instanz mit eigenen Cookies und eigenem Cache. Das heißt: Ein Nutzer kann sich beim selben E-Mail-Anbieter mit seiner privaten und mit seiner beruflichen Mail-Adresse anmelden, ohne den Browser zu wechseln oder ein privates Fenster zu öffnen.



Über ein Icon in der Symbolleiste lassen sich neue Container-Tabs öffnen, etwa eines für Bankgeschäfte. Jeder Container speichert seine eigenen Cookies.

Über ein Icon in der Symbolleiste lassen sich neue Container-Tabs öffnen, etwa eines für Bankgeschäfte. Jeder Container speichert seine eigenen Cookies.

Vergrößern


Praktisch ist die Funktion auch für Social-Media-Junkies, die mehrere Accounts bei Instagram, Twitter und Facebook betreiben – diese lassen sich bequem in getrennten Tabs verwalten. Die Container-Tabs verbessern zudem die Privatsphäre des Nutzers und erschweren etwa das Tracking durch Werbenetzwerke.

Die Chronik, die Lesezeichen, die gespeicherten Passwörter und die Log-in-Daten teilen sich alle Container gemeinsam. Geöffnet und verwaltet werden die Container-Tabs über eine Schaltfläche in der Symbolleiste. Firefox kann jedoch weiterhin nur einen Firefox-Account synchronisieren – trotz der multiplen Web-Identitäten.

Mozilla hatte die Container im Rahmen seines Test-Pilot-Programms veröffentlicht. Durch das Feedback der Testpiloten konnten die Entwickler die Funktion weiter ausbauen und verbessern. Weiterhin nehmen die Entwickler Verbesserungsvorschläge auf einer GitHub-Seite entgegen. Das Add-on steht kostenlos zur Installation bereit.


(dbe)