/Fachkräftemangel: Weiter steigender Bedarf an IT-Fachkräften

Fachkräftemangel: Weiter steigender Bedarf an IT-Fachkräften

Fachkräftemangel: Weiter steigender Bedarf an IT-Fachkräften


Jürgen Kuri

20 Prozent mehr Stellen für IT-Profis waren in den 12 Monaten bis August 2017 ausgeschrieben als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor, analysiert der Personaldienstleister Adecco – was die Diskussion um Fachkräftemangel weiter anheizen dürfte.

IT-Fachkräfte können sich über einen Mangel an Angeboten und Auswahl auf dem Arbeitsmarkt nicht beklagen. Die Nachfrage wächst sogar, wie eine Auswertung des Personaldienstleisters Adecco laut dpa zeigt: Von September 2016 bis August 2017 waren demnach knapp 428.000 Stellen für IT-Profis ausgeschrieben, gut 20 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum ein Jahr vorher.

Fachkräftemangel

«Coworking»

Fachkräfte- und Nachwuchsmangel vor allem in naturwissenschaftlichen und technischen Berufen gefährdet nach Ansicht verschiedener Experten die deutsche Wirtschaft. Wie es um den Fachkräftemangel allerdings tatsächlich bestellt ist, dazu gibt es immer wieder unterschiedliche Ansichten, vor allem, wenn es um Arbeitsbedingungen, Ausbildung und Einwanderung geht.

45 Prozent der offenen Stellen richten sich demnach an Entwickler. Begehrte Programmiersprachen sind vor allem Java, Javascript und C: Sie finden sich jeweils in mehr als 40.000 der Stellenausschreibungen. Für Java-Entwickler gab es sogar mehr als 55.000 Positionen.

Entwickler gesucht

Die Diskussion um den Fachkräftemangel hatte sich in den letzten Wochen auf Grund neuerer Zahlen wieder verstärkt. Bereits im August hatten Untersuchungen von Stack Overflow eine ähnliche Situation wie die Zahlen von Adecco beschrieben: Es gebe weniger IT-Experten und besonders Entwickler als passende offene Stellen.

Und das Forschungsinstitut Prognos hatte gewarnt, allein bis 2030 könnte sich die Zahl der fehlenden Facharbeiter, Techniker, Forscher und medizinischen Fachkräfte auf bis zu 3,0 Millionen belaufen und bis 2040 gar auf 3,3 Millionen.

“Riesengroße” Herausforderung

Die Bundesregierung wollte zwar ebenfalls nicht Entwarnung geben, sieht die Situation aber etwas unkritischer: “Derzeit liegt noch kein flächendeckender Fachkräftemangel vor”, hieß es zum “Fortschrittsbericht zum Fachkräftekonzept der Bundesregierung”. Bei der Fachkräftesicherung sei man gut vorangekommen, meinte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles.

Die Herausforderung bleibe in diesem Bereich aber “riesengroß”. Um weiter Wohlstand und Wachstum in Deutschland zu ermöglichen, müsse der Staat “alle Erwerbstätigen dabei unterstützen, mit den Veränderungen und neuen Anforderungen in der Arbeitswelt umzugehen”.

Zu Arbeitsplätzen und Stellenangeboten in der IT-Branche siehe auch den Stellenmarkt auf heise online:


(jk)