/Facebook erreicht Millionen Deutsche, die es nicht gibt

Facebook erreicht Millionen Deutsche, die es nicht gibt

Facebook erreicht Millionen Deutsche, die es nicht gibt


Daniel AJ Sokolov

(Bild: Andréa Portilla, “Illusion”, CC BY ND 2.0 )

Erstaunlich hoch sind die offiziellen Reichweitenangaben für auf Facebook geschaltete Werbung. In den wichtigsten Märkten gibt es mehr vorgebliche User, als Einwohner.

Facebook-Werbung erreicht nach Angaben des Konzerns zwölf Millionen Deutsche Twens (20-29 Jahre). Das Problem: Die Bundesrepublik hat nur 9,2 Millionen Einwohner in diesem Alter. Diese Übertreibung von 30 Prozent hat das australische Fachmedium Adnews herausgefunden, indem es Daten aus Facebooks “Audience Tool” mit den offiziellen Fortschreibungen der Volkszählungen verglichen hat. Wie sich zeigt, ist die phantastische Effektivität von Facebook-Reklame nicht auf Deutschland beschränkt.



Mosaik

Mosaik aus dem 14. Jahrhundert. Es zeigt die hochschwangere Maria und Josef bei Kyrenios zu der im Lukas-Evangelium überlieferten Volkszählung.

Vergrößern



Adnews hat Facebooks Angaben für Twens aus zwölf Ländern analysiert und dabei neun mit unmöglichen Behauptungen gefunden: Kanada und die USA liegen mit je 142 Prozent “Reichweite” vorne, dahinter folgen Großbritannien und Nordirland (139%), Frankreich (136%), Australien (133%), Italien (132%), Deutschland (130%), und Brasilien (126%). Auch kleine Länder sind nicht gefeit: In Island erreiche Facebook 140% “Reichweite”.

Unter hundert Prozent sollen es in Japan, Russland und Südafrika sein, wo Facebook nicht so stark genutzt wird. Auch bei älteren, bei Werbetreibenden weniger begehrten Altersklassen fallen die Werte regelmäßig unter hundert Prozent. In mehreren Ländern ab 40 Jahren, in Italien ab 35, in Deutschland schon ab 30, in Island erst ab 45.

Facebook: So war das nicht gemeint

Laut dem Fachmedium war professionellen Werbetreibenden nicht bewusst, dass die Angaben in diesem Ausmaß unglaubwürdig sind. Facebook verweist darauf, dass es sich um Schätzungen handle, die nicht zum Vergleich mit der Bevölkerungsstatistik gedacht seien. Vielmehr sollen sie den zahlenden Kunden zeigen, wie viele Facebook-User theoretisch geschaltete Werbung vorgesetzt bekommen könnten.

In diese Schätzungen flössen verschiedene Faktoren ein, darunter das Nutzungsverhalten der User, deren statistische Angaben und Ortungsdaten der benutzten Geräte. Damit würden auch Auslandsreisende erfasst, die nicht im jeweiligen Land wohnen und bei Volkszählungen nur teilweise erfasst werden.

Doch Touristen und Wirtschaftsreisende können die erheblichen Überschüsse nur zu einem kleinen Teil erklären. Weitere Fehlerquellen sind wohl Facebook-Nutzer, die falsche Altersangaben gemacht haben, sowie Konten für real nicht existierende Personen. Letztere liegen Werbetreibenden besonders auf der Tasche.


(ds)