/DTM: Wittmann siegt in Zandvoort Nur “Mega-Marco” schlägt Audi

DTM: Wittmann siegt in Zandvoort Nur “Mega-Marco” schlägt Audi

— 20.08.2017

Nur “Mega-Marco” schlägt Audi

Marco Wittmann feiert am Sonntag in Zandvoort den Sieg und schließt in der Meisterschaft auf. Mattias Ekström neuer Spitzenreiter nach Rang vier.

Drei BMW-Piloten starteten in Zandvoort am Sonntag ganz vorne, nur einer konnte seine Qualifying-Leistung aber auch im Rennen behaupten: Marco Wittmann hieß der strahlende Sieger im zweiten Zandvoort-Lauf. Der Titelverteidiger im BMW setzte sich vor gleich vier Audis durch.

“Das war wieder der Mega-Marco, wie wir ihn kennen”, schwärmte BMW-Sportchef Jens Marquardt angesichts der Leistung seines Schützlings. “Es war ein Top-Job von Anfang bis Ende – unter großem Druck, weil Rocky hinten dran großen Speed hatte”, so Marquardt. Vor allem in den Schlussrunden heizte der Zweitplatzierte Mike Rockenfeller Wittmann gut ein. Doch der BMW-Pilot behielt die Nerven.

Jubel bei Marco Wittmann: Er ist wieder im Titelkampf

“Für mich war es ein super Rennen. Ich hatte einen guten Start, konnte vorbei (an Pole-Mann Augusto Farfus; d. Red.) auf Postion eins”, so Wittmann. “Bis zum ersten Boxenstopp war die Pace gut, da konnte ich wegziehen. Dann war es aber die größte Aufgabe, die Reifen zu managen. Am Ende hat Mike viel Druck gemacht. Die letzten vier, fünf Runden waren schon sehr kritisch, ich hatte viele Vibrationen. Vor allem der Reifen vorne links wird hier mega beansprucht”, sagte Wittmann. “Ich bin froh, dass ich es ins Ziel gebracht habe. Das Ergebnis ist sensationell!”

Hinter Wittmann und Rockenfeller durfte Loic Duval als Dritter mit aufs Podium. Für den Franzosen war es die erste Podestplatzierung in der DTM. Mattias Ekström und Nico Müller komplettierten dahinter das Audi-Quartett in der Spitzengruppe. Ekström übernahm mit seinem vierten Platz auch wieder die Gesamtführung in der Meisterschaft. Der Schwede kommt nun auf 125 Punkte. Tagessieger Wittmann ist neuer Zweiter (118 Zähler).

Der bisherige Spitzenreiter René Rast war am Sonntag im Pech: Bereits nach elf Runden fiel der ABMS-Pilot im Anschluss an eine Berührung mit Mercedes-Fahrer Maro Engel aus. “Es ist heute unglücklich gelaufen. Schon der Start war verkackt, die Kupplung ist durchgerutscht und ich habe das Auto abgewürgt”, ärgerte sich Rast. “Als ich dann mit neuen kalten Reifen aus der Box kam, wollte ich nur überleben und habe versucht, den anderen Platz zu lassen. Aber ein Mercedes ist in mich reingefahren und meine Aufhänung hinten rechts gebrochen.”

Podium in Zandvoort: Wittmann, Rockenfeller, Duval

Das vorzeitige Aus für den Mindener: “Ich habe heute keine Punkte mitgenommen, damit können wir natürlich nicht zufrieden sein”, erklärte Rast.

Schlecht verlief der Sonntag auch für Mercedes: Gary Paffett war als Sechster noch bester Pilot der Marke mit dem Stern. Meisterschaftsaspirant Lucas Auer blieb auch am zweiten Tag in Holland ohne Punkte und hat nun schon 26 Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Ekström.

Den aktuellen Gesamtstand gibt es hier im Überblick.

Ärger gab es bereits vor dem zweiten Lauf des Wochenendes um Ex-Formel-1-Pilot Timo Glock. Der BMW-Star hatte sich im Qualifying eine Auseinandersetzung mit Edoardo Mortara geliefert (s. unten) und war von den Regelhütern dafür disqualifiziert worden. Statt von Startplatz fünf ging es für Glock von ganz hinten los im Rennen – am Schluss konnte er mit P8 immerhin noch einige Punkte für die Meisterschaft mitnehmen, ist nun Gesamtfünfter (102 Punkte).

Ergebnis – Zandvoort: 2. Rennen, 20.8.2017:

1. Marco Wittmann (Fürth) – BMW M4 DTM 56:32,597 Min.
2. Mike Rockenfeller (Landschlacht/Schweiz) – Audi RS 5 DTM +0,807 Sek.
3. Loic Duval (Frankreich) – Audi RS 5 DTM +17,388
4. Mattias Ekström (Schweden) – Audi RS 5 DTM +58,880
5. Nico Müller (Schweiz) – Audi RS 5 DTM +59,427
6. Gary Paffett (Großbritannien) – Merced.-AMG C63 DTM +59,655
7. Maxime Martin (Belgien) – BMW M4 DTM +1:00,197 Min.
8. Timo Glock (Thurgau/Schweiz) – BMW M4 DTM +1:00,735
9. Augusto Farfus (Brasilien) – BMW M4 DTM +1:00,876
10. Jamie Green (Großbritannien) – Audi RS 5 DTM +1:03,212

So lief das Qualifying:

Sechste DTM-Pole für Augusto Farfus, die zweite in Zandvoort nach 2015. Wie schon am Vortag präsentierte sich BMW dominant, die Münchner starten auf den ersten drei Plätzen.

„Wir waren hier schon seit Freitag wettbewerbsfähig. Ich bin stolz, wieder auf der Pole zu stehen“, freute sich Farfus. Bislang lief das Jahr 2017 für den Brasilianer gar nicht nach Plan. „Die Saison ist ziemlich verrückt. P17 in der Meisterschaft passt nicht zu der Performance. Wir hatten starke Wochenenden, die wir nicht in Punkte umwandeln konnten.“ Farfus’ Plan für Sonntag: „Ich will das heute umdrehen und die verlorenen Punkte zurückholen. Ich will gewinnen! Dafür gebe ich alles!“

Zoff in der Boxengasse: Glock war kaum zu beruhigen

Schlecht stehen die Karten des Brasilianers nicht, denn hinter ihm starten mit Marco Wittmann und Maxime Martin zwei Markenkollegen. „Für uns ist es ein Traumergebnis“, sagte Wittmann. Bei aller Freude über die starke BMW-Performance gab es aber auch Frust. „Die Quali war gut, aber leider hatte ich Verkehr von Nico Müller (Audi; d. Red.), der mich in Sektor eins zwei Zehntel gekostet hat. Insofern muss ich froh sein, dass es überhaupt für Rang zwei gereicht hat.“

Noch deutlich mehr Ärger gab es um Samstagssieger Timo Glock. Auch der Deutsche fühlte sich auf seiner schnellen Runde geblockt – von Mercedes-Pilot Edoardo Mortara. Glock beschimpfte den Italiener am Funk daraufhin als “Fucking Idiot!” und brach seine Runde ab, um seinerseits Mortara vors Auto zu fahren. Für Glock reichte es nur zu Startplatz fünf, die Stewards leiteten eine Untersuchung der Vorfälle ein. Auch in der Boxengasse war Glock kaum zu beruhigen, zeigte den Mittelfinger und lieferte sich ein Wortgefecht mit einem Mercedes-Ingenieur.

Direkt hinter Glock startet der Meisterschaftsführende René Rast von Position sechs aus ins Rennen – als zweitbester Audi hinter Jamie Green auf P4. „Gestern waren wir mit der Strategie nicht auf der Höhe, aber wir haben eine gute Rennpace, das war zu sehen. Es ist also heute noch alles möglich“, sagte ABMS-Pilot Rast.

Den aktuellen Gesamtstand gibt es hier im Überblick.

Bester Mercedes war wie schon im Samstags-Qualifying Gary Paffett auf Rang acht. Mercedes-Speerspitze Lucas Auer kam nicht über Startplatz 13 hinaus. Mattias Ekström, in der Meisterschaft nur einen Punkt hinter Rast Zweiter, startet direkt vor Auer von Position zwölf aus ins Rennen.

Ergebnis – Qualifying, 20.8.2017:

1. Augusto Farfus (Brasilien) – BMW M4 DTM 1:27,475 Min.
2. Marco Wittmann (Fürth) – BMW M4 DTM +0,141 Sek.
3. Maxime Martin (Belgien) – BMW M4 DTM +0,167
4. Jamie Green (Großbritannien) – Audi RS 5 DTM +0,198
5. Timo Glock (Thurgau/Schweiz) – BMW M4 DTM +0,215
6. René Rast (Minden) – Audi RS 5 DTM +0,357
7. Mike Rockenfeller (Landschlacht/Schweiz) – Audi RS 5 DTM +0,417
8. Gary Paffett (Großbritannien) – Merced.-AMG C63 DTM +0,451
9. Bruno Spengler (Kanada) – BMW M4 DTM +0,516
10. Maro Engel (München) – Merced.-AMG C63 DTM +0,529

Autor: Frederik Hackbarth


Fotos:
DTM / Picture-Alliance